Münsterscher Geschichtskalender: August

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Münsterscher Geschichtskalender: August

Inhaltsverzeichnis

1. August

  • 1816 : Mit der Arbeitsaufnahme der neu geschaffenen Verwaltungsbehörden werden die im Wiener Kongress an Preußen gefallenen westfälischen Gebiete in die Verwaltungsstrukturen des preußischen Staates eingebunden: Münster wird Provinzialhauptstadt Westfalens, das in die Regierungsbezirke Arnsberg, Minden und Münster gegliedert ist. Oberpräsident der Provinz Westfalen und Regierungspräsident im Bezirk Münster ist Ludwig Freiherr von Vincke.
  • 2001 : Nach vierundzwanzig Tagen endet der längste Busfahrerstreik mit einem Erfolg der Gewerkschaft ver.di: die ausgegliederten Fahrer werden wieder als Beschäftigte der Stadtwerke geführt und nach Spartentarifvertrag bezahlt.

2. August

3. August

  • 1802 : Nach dem Tod des letzten Fürstbischofs marschieren preußische Truppen mit dem "Kommissar der Spezialorganisationskommission" Friedrich von Ribbentrop in Münster ein. Münster wird preußisch.

4. August

5. August

6. August

7. August

  • 1729 : Auf Schloss Herdringen in Arnsberg wird Franz Freiherr von Fürstenberg, Minister des Fürstbistums und Generalvikar des Bistums Münster, geboren.

8. August

  • 1925 : Die erste Zapfstelle für Benzin in Münster wird an der heutigen Friedrich-Ebert-Straße (damals Industriestraße) eröffnet.

9. August

  • 1687 : Der erste Eichenpfahl für die Fundamentierung der Observantenkirche wird in den Boden getrieben.

10. August

  • 1716 : In Alhausen (heute zu Ennepetal) kommt Wilhelm von Alhaus, Weihbischof von Münster und Osnabrück, zur Welt.

11. August

  • 1984 : Bei den Olympischen Spielen in Los Angeles gewinnt Reiner Klimke auf Ahlerich die Einzeldressur. Auch mit der Mannschaft holt er die Goldmedaille.

12. August

  • 1945 : In Münster beginnt die Repatriierung sowjetischer Zwangsarbeiter.

13. August

14. August

  • 1949 : Bei den ersten Wahlen zum Deutschen Bundestag erhält Peter Nellen das Direktmandat in Münster für die CDU.

15. August

16. August

17. August

  • 1964 : Vom Flugplatz in Greven, der später zum Flughafen Münster/Osnabrück ausgebaut wird, wird der Nahverkehr nach Düsseldorf und Hannover eröffnet. Damit ist Münster wieder in das deutsche Flugverkehrsnetz eingebunden.

18. August

19. August

20. August

  • 1657 : Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen beginnt seine erste Belagerung der Stadt Münster, die ihm wegen der Verhaftung des Stadtsyndicus Nikolaus Drachter den Zutritt verwehrt hat und die sofortige Freilassung Drachters verlangt.

21. August

  • 2004 : Der Internationale Sportgerichtshof erkennt die Goldmedaille, die die deutsche Militaryreiter-Equipe mit Ingrid Klimke auf Sleep Late kurz zuvor bei den Olympischen Spielen in Athen gewonnen hat, wegen eines Reitfehlers wieder ab und verweist die Mannschaft auf den medaillenlosen vierten Platz. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) bestätigt die Entscheidung am 27. August.
  • 2010 : Lena Malkus gewinnt bei den 1. Olympischen Jugend-Sommerspielen in Singapur mit 6,40 m die Goldmedaille im Weitsprung.

22. August

  • 1907 : Kaiser Wilhelm II. besucht Münster.

23. August

  • 1946 : Das Land Nordrhein-Westfalen wird gegründet. In ihm geht die Provinz Westfalen auf und Münster verliert seinen Status als "Provinzial-Hauptstadt".
  • 1984 : Der Verein zur Förderung und Vernetzung der Alternativkultur, der Trägerverein des Cuba in der Achtermannstraße wird gegründet.

24. August

  • 2006 : Die 25 Meter hohe Rauchgas-Entschwefelungsanlage des stillgelegten Kohlekraftwerks der Stadtwerke Münster zwischen Albersloher Weg und Stadthafen geht in Flammen auf. Das neue, unmittelbar angrenzende Gaskraftwerk bleibt unbeschädigt.

25. August

  • 1969 : In der Friedensschule, der ersten Gesamtschule Münsters, beginnt zum ersten Mal der Unterricht. Die Schule in der Trägerschaft des Bistums ist eine der ersten sieben Gesamtschulen in Nordrhein-Westfalen.

26. August

  • 1767 : An der Stelle der geschleiften Zitadelle wird der Grundstein für das fürstbischöfliche Schloss gelegt.
  • 1878 : In der Gaststätte Bombeck treffen sich fünfzehn Münsteraner und gründeten die als Leseverein Unitas getarnte erste sozialdemokratische Vereinigung der Stadt. Als obrigkeitlicher Spitzel zugegen ist der Polizei-Commissar Kolkmann. Sein Rapport muss für die Nachwelt das - nicht existierende - Gründungsprotokoll ersetzen, um den Anfang der SPD in Münster zu dokumentieren. Indes bringt dieser Spitzelbericht auch das amtlich verordnete Aus des kaum gegründeten Vereins. Wenige Wochen später verbietet das Bismarcksche Sozialistengesetz die politische Betätigung der Partei August Bebels und Wilhelm Liebknechts.

27. August

  • (bis 28. August) 1880 : In der Klosterstraße wird die Synagoge der jüdischen Gemeinde eingeweiht, die in der Reichspogromnacht 1938 in Brand gesetzt und zerstört wird.
  • 1940 : Manfred Pohlschmidt, Bundesliga-Fußballspieler bei Preußen Münster, dem Hamburger SV und bei Schalke 04, wird geboren.

28. August

  • 1884 : Der Philosoph Peter Wust kommt in Rissenthal (im Saarland) zur Welt.

29. August

30. August

  • 2009 : Emmy Herzog, Autorin und Münsters älteste Bürgerin, stirbt mit 106 Jahren.

31. August

  • 1779 : In Florenz kommt Anton Viktor von Habsburg zur Welt. Der österreichische Erzherzog wird als letzter gewählter Erzbischof und Kurfürst von Köln und Fürstbischof von Münster diese Ämter nicht mehr antreten.
  • 1988 : Auf ihrem 33. Bundesparteitag in der Halle Münsterland beschließt die SPD die Einführung einer sogenannten "Frauenquote" : mindestens 40 Prozent der Parteiämter und Mandate sollen von Frauen besetzt werden.