Reiner Klimke

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reiner Klimke wurde am * 14. Januar 1936 in Münster geboren und starb am † 17. August 1999 ebenfalls in Münster. Er war ein erfolgreicher deutscher Dressurreiter und Politiker (CDU).

Bei Olympischen Spielen gewann er insgesamt sechs Gold- und zwei Bronzemedaillen. Sechsmal wurde er Weltmeister, elfmal Europameister. Bei den Olympischen Spielen 1988 trug er bei der Eröffnungsfeier die Fahne der Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Nach dem Abitur 1955 studierte er Rechts- und Staatswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, promovierte 1959 zum Dr. jur. und arbeitete danach als selbständiger Rechtsanwalt und Notar. Während seines Studiums wurde er Mitglied der "Burschenschaft der Pflüger Halle zu Münster", der er sein Leben lang eng verbunden blieb.

Seit 1950 war er Mitglied der CDU. Vom 31. Mai 1990 bis 31. Mai 1995 gehörte er dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an, dort war er stellvertretender Vorsitzender des Sportausschusses.

1986 wurde er zum Ehrenbürger von Münster ernannt. Er ist der Vater von Ingrid Klimke.

Reiner-Klimke-Preis

Der Reiner-Klimke-Preis ist ein Ehrenamtspreis des Sportamtes der Stadt Münster für freiwillige Arbeit in Münsters Sportvereinen, der zunächst auf drei Vergabejahre beschränkt ist. Nach Wettbewerben 2003 und 2005 läuft im Moment (seit dem 02.04.2009) der aktuelle Wettbewerb. Die Auftaktveranstaltung im Hippomaxx erfreute sich an einer großen Resonanz.

Weblinks