1945

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse des Jahres 1945

  • 29. März : Sechzehn Zwangsarbeiter und eine Zwangsarbeiterin, die in der Nacht zuvor aus dem "Russenlager Maikotten" ins Polizeigefängnis gebracht worden sind, werden von fünf Gestapobeamten erschossen. Ihre Papiere werden vernichtet und die Leichen in einem Bombentrichter verscharrt.
  • 2. April : Britische und amerikanische Militärs melden gegen 18:00 Uhr: Die Stadt Münster ist besetzt. Für Münster ist der Zweite Weltkrieg beendet. Über 60 Prozent der Häuser der Stadt sind zerstört, in der nah Schätzungen nur noch rund 27.000 Menschen leben.
  • 5. April : Die unterbrochene Stromversorgung in der zum Trümmerfeld gewordenen Stadt wird notdürftig wieder hergestellt.
  • 18. Mai : In einem Aufsatz mit dem Titel "Glaubt nicht dem Bischof Galen" in der deutsch-jüdischen New Yorker Zeitung Aufbau greift Thomas Mann den Münsteraner Bischof Clemens August Graf von Galen scharf an: Der "unbelehrte Geistliche" (Mann) hatte in einem interview die Alliierten als Feinde bezeichnet und Angst vor einem deutschen Kommunismus geäußert.
  • 1. Juli : Nach dem Ende des Krieges werden erstmals die Postschalter wieder geöffnet.
  • Ende Oktober : Das Stadttheater nimmt den Spielbetrieb wieder auf.

Geboren

Gestorben