Rishon LeZion

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rishon LeZion (hebräisch : ראשוןـלציון, auf deutsch „Zuerst für Zion“; arabisch :ريشون لتصيون; auch in abweichenden Transkriptionen wie Rischon LeZion, Rischon leTzion u. a.) ist eine Stadt in Israel in der zentralen Küstenebene im südlichen Großraum Tel Aviv Mit 224.300 Einwohnern (2007) ist sie die viertgrößte Stadt Israels nach Jerusalem, Tel Aviv und Haifa. 1882 wurde Rishon LeZion von jüdischen Einwanderern aus Russland als zweite jüdische Agrarsiedlung nach Petah Tikva gegründet.

Rishon LeZion ist seit 1981 eine Partnerstadt Münsters.

-
Rishon LeZion
Basisdaten
Name (Arabisch) ريشون لتصيون
Name (Hebräisch) ראשוןـלציון
Staat Israel
Region Zentral
Gemeindeart Stadt
Koordinaten 31° 58' N, 34° 48' O
Höhe 40 m
Fläche 58,704 km²
Einwohner 224.300 (2007) [Anm.1]
Bevölkerungsdichte 3821 Einwohner / km²
Bürgermeister Dov Tzur
Gegründet 1882
Website www.rishonlezion.muni.il

Inhaltsverzeichnis

Der Name der Stadt

Der Name Rishon LeZion (deutsch: "zuerst zu Zion") leitet sich her von dem Bibelvers "Ich bin der erste, der zu Zion sagt: Siehe, da ist's! und Jerusalem gebe ich Prediger." (Jesaja 41,27) (Hebräisch: ראשון לציון הנה הינם, ולירושלים מבשר את ). In der Umgangssprache und auch im Schriftverkehr wird Rishon LeZion kurz mit dem hebräischen Akronym Rashlatz bezeichnet.

Geschichte

Rishon LeZion wurde am 31. Juli 1882 von zehn Anhängern der vor-zionistischen Bewegung "Chibbat Zion" aus Charkow in der Ukraine (damals Russisches Reich) gegründet. Der Anführer der Gruppe waren Zalman David Levontin und Reuven Judalewitsch. Die Siedler kauften 3,4 km² Land im Südwesten der heutigen Stadt Tel Aviv in der Nähe des arabischen Dorfes Ayun Kara. Die Gründer sahen sich zahlreichen Schwierigkeiten gegenüber: der Boden war sandig, Wasser war knapp und die Siedler hatten keinerlei Erfahrungen in der Landwirtschaft. Nachdem man einen Brunnen gegraben hatte und mehr Siedler - die sogenannten Biluim - angekommen waren, nahm die Siedlung langsam Gestalt an. Sie erhielt die Form einer Moschawa, einer der Siedlungsformen der jüdischen Immigranten in Palästina neben dem Kibbuz und dem Moschaw.

Ein wichtiger Sektor der Landwirtschaft war bereits sehr früh der Weinbau: Im Jahr 1886 wurde mit Unterstützung von Baron Edmond de Rothschild eine Weinkellerei, die Mizrahi-Carmel-Kellerei gegründet; daraus entwickelte sich Israels größter Weinproduzent, die Carmel-Weinkellereien, die noch heute ihren formellen Hauptsitz in Rishon LeZion haben. David Ben-Gurion war in jungen Jahren der Leiter der Gewerkschaft in diesem Weinbaubetrieb, bevor er Jahre später zu Israels erstem Ministerpräsidenten wurde. In der Zeit des britischen Mandats entstand in der Stadt außerdem die erste Brauerei Palästinas.

Die erste Hebräisch-Schule im Land (Beit Sefer Haviv) wurde 1889 in Rishon LeZion eröffnet [Anm. 2]. Eliezer Ben-Yehuda, eine der Schlüsselfiguren für die Entwicklung des modernen Hebräisch, war an dieser Schule Lehrer.

1911 waren 400 ha Land mit Weinreben und 25,4 ha mit Obstgärten bepflanzt. Deren Entwicklung wurde durch den Wassermangel gehemmt. Die von Baron Rothschild zur Hilfe gesandten Fachleute fanden in 42 m Tiefe Wasser. Der Grundwasserspiegel in der Gegend war uneinheitlich und die Brunnen erreichten zu dieser Zeit nur eine Tiefe von 20 bis 25 Metern. Danach entwickelten sich die Obstgärten rund um die Ansiedlung und in den späten 1920er Jahren besaß die Stadt eine aufblühende Produktion an Zitrusfrüchten [Anm. 3].

Nach der israelischen Staatsgründung 1948 entwickelte sich Rishon LeZion sehr schnell und wurde 1950 zur Stadt erklärt. 2007 wurde die Stadtverwaltung wie in vergangenen Jahren mit dem Preis des israelischen Innenministeriums für gute Verwaltungsarbeit ausgezeichnet [Anm. 4].

Bevölkerungsentwicklung

1890 hatte Rishon LeZion 359 Einwohner. Fünf Jahre später war die Zahl leicht auf 380 angestiegen und 1900 auf 526. 1948, im Jahr der Staatsgründung Israels zwei Jahre, bevor sie zur Stadt erhoben wurde, hatte die ehemalige Siedlung bereits 10.000 Bewohner; 1983 waren es 103.000, eine Zahl, die sich bis 2006 auf 222.300 mehr als verdoppelte. Die Einwohnerzahl im Dezember 2007 betrug laut dem israelischen Zentralbüro für Statistik 224.300. Bei einer jährlichen Steigerungsrate von 1 % wird der Stadt für das Jahr 2020 eine Einwohnerzahl von 315.OOO prognostiziert [Anm. 4]. Die überwiegende Mehrzahl der Stadtbewohner ist jüdisch.

Wirtschaft

Die Haupterwerbszweige Rishon LeZions sind heute Weinbau und -verarbeitung, Bauindustrie, Dienstleistungen und Handel. Werkstätten und Handwerksbetriebe finden sich in dem alten Industriebezirk im Norden der Stadt, der mittlerweile zu einem beliebten Standort für Kneipen, Diskotheken und Restaurants geworden ist. Die Wirtschaftsbetriebe verteilen sich zum Großteil auf das alte Gewerbegebiet im Norden und auf eine neue industrielle Zone im Westen der Stadt [Anm. 4]. Die beiden größeren Einkaufszentren in Rishon LeZion sind das Rothschild Center im der alten Innenstadt und die Gold Mall (Kanyon ha-Zahav) im neuen Stadtbezirk im Westen. Die Ansiedlung von Niederlassungen von Gesellschaften wie Coca Cola, Gazit Globe, Volvo und Fiat wird im Gebiet von Maayan Sorek betrieben [Anm. 4].

Als Teil des städtisches Fünfjahrplans, vollständig autark in der Wasserversorgung zu werden [Anm. 5], ist der Bau einer Wasserentsalzungsanlage geplant, die 3,7 Millionen Kubikmeter Süßwasser pro Jahr liefern soll, während die Stadt bereits die große Wiedergewinnungsanlage von Shafdan beherbergt.

Der Durchschnittslohn in Rishon LeZion betrug 7.054 NIS (New Israeli Sheqel). Der Landesdurchschnitt lag - zum Vergleich - bei 7.324 NIS. (Wechselkurs im Juli 2009: 1 NIS = 0,18163 €).

Bildung und Kultur

Rishon LeZion hat 23 Grundschulen, neun Mittelschulen und und zwölf Oberschulen. Am College of Management (COLMAN) sind rund 10.000 Studenten eingeschrieben. Der Anteil der Oberschüler, die die Hochschulreife erwerben liegt bei 60 %.

Rishon LeZion ist Gastgeber eines jährlich ausgerichteten Weinfestes. Das Freilichttheater der Stadt sah den Auftritt internationaler Stars wie Sting, Metallica, Alanis Morissette und Sean Paul. Rishon Le zion besitzt einen städtischen Zoo, einen Vergnügungspark (Superland) und eine Strandpromenade. die Kulturhalle Heichal HaTarbut ist Schauplatz für klassische Konzerte, Theateraufführungen und andere kulturelle Ereignisse. Sie hat eine größere Schaubühne und zwei kleinere Bühnen für künstlerische Workshops.

Das Israel Symphony Orchestra Rishon LeZion hat auf zahlreichen internationalen Musikfestivals gespielt. 1991 erhielt es den Preis der ACUM der israelischen Vereinigung der Komponisten, Musikautoren und -verleger (entspricht der deutschen GEMA).

Sehenswürdigkeiten

Sehenswert sind in Rishon LeZion

  • das historische Museum
  • die Carmel-Weinkellerei
  • Baron Rothschilds Verwaltungsgebäude, heute eine Soldatengedenkstätte
  • die Große Synagoge
  • der Brunnen
  • der alte Wasserturm
  • Beit Sefer Haviv, die erste Schule für Hebräisch

Sport

Die beiden Sportarten, in denen Sportler aus Rishon LeZion die größten Erfolge feierten, sind Handball und Schach. Die Clubs Hapoel Rishon LeZion und Maccabi Rishon LeZion dominieren die israelische Handball-Liga. Hapoel gewann mehr als sieben Landesmeisterschaften und Pokale in Folge. Seine Stars waren Torhüter Vladimir Zaikman und die Feldspieler Idan Maimon und Dudi Balsar, die auch am größten Erfolg der israelischen Nationalmannschaft, der Teilnahme an der Europameisterschaft 2002 in Schweden beteiligt waren. Der Lokalrivale Maccabi hat ebenfalls eine große Tradition und gewann jeweils neun Landesmeisterschaften und Pokale. Handball ist die beherrschende Sportart in den Oberschulen Rishon LeZions. Die Handballmannschaft der Amit Amal-Oberschule hat mehrmals die Weltmeisterschaft der Schulmannschaften gewonnen.

Im Schach ist der Rishon LeZion Chess Club, der 1939 gegründet wurde, einer der führenden Vereine Israels. Israelische Großmeister wie Boris Alterman spielen für den Verein, bei dem auch der ehemalige Weltmeister Garri Kasparov Mitglied war.

Auch in den beiden populärsten Sportarten Israels, Fußball und Basketball, haben Teams aus der Stadt Erfolge vorzuweisen. Im Fußball hat Hapoel Ironi Rishon LeZion mehrere Jahre in der ersten Liga gespielt, bevor der Club in den letzten Jahren bis in die dritte, die Artzit-Liga, abstieg. Zu Saison 2008/2009 ist er aber wieder in die zweite, die 'Leumit-Liga, aufgestiegen.

Die Basketball-Mannschaft von Maccabi Rishon LeZion spielt seit 1988 in der israelischen Topliga, der Ligat HaAl. Das Team war während der 1990er Jahre ein hartnäckiger Rivale des Spitzenclubs und fünfmaligen Europameisters Maccabi Tel Aviv. Der Club ist für seine Nachwuchsförderung in Zusammenarbeit mit den Schulen Rishon LeZions bekannt.

Verkehr

Rishon LeZion ist über mehrere Fernstraßen erreichbar. Im öffentlichen Nahverkehr fahren Busse, Bahnen und Sammeltaxis.

Eisenbahnverkehr

Der Bahnhof von Rishon LeZion HaRishonim Railway Station liegt im Süden des Stadtzentrums am Schnittpunkt der neuen Autobahn A 431, eröffnet im Februar 2009, und der Straße 412 nach Ness Ziona.

Vom HaRishonim-Bahnhof gehen Züge nach Tel Aviv, Lod, Bnei Brak, Petah Tikva, Rosh HaAyin, Hod HaSharon und Kfar Saba. Alle Bahnhöfe Israels können über die Umsteigebahnhöfe in Tel Aviv und Lod erreicht werden.

Busverkehr

Verschieden Busgesellschaften verbinden mit ihren Linien Rishon LeZion mit folgenden Städten und Orten:

  • Egged mit Linien nach Jerusalem, Tel Aviv, Holon, Bat Yam, Petah Tikva, Ramat Gan, Bnei Brak, Rehovot, Ness Ziona, Ashkelon, Kiryat Mal'akhi, Yavne, Ramat, Eilat und anderen Zielorten;
  • Dan mit Linien nach Holon, Bat Yam und Tel Aviv;
  • Connex mit Linien nach Modi'in, Yavne, Ashdod und anderen Zielen;
  • Metropolite nach Be'er Sheva über Kiryat Mal'akhi, Kiryat Gat, Yavne u. a.; auch nach Tel Aviv, Rehovot und Ness Ziona, aber in größeren Zeitabständen als die Busse der Egged-Gesellschaft;
  • Superbus unterhält eine Linie nach Ramla über Be'er Ya'akov;
  • Kavim mit Linien nach Or Yehuda, Kiryat Ono und Tel HaShomer.

Sammeltaxis verbinden innerhalb der Stadt einzelne Viertel, erreichen aber auch Tel Aviv. Anders als die Busse verkehren sie auch an Samstagen und jüdischen Feiertagen.

Rishon LeZion verfügt über ein innerstädtisches Busnetz, das von den Gesellschaften Egged und Dan betrieben wird. Die meisten dieser Buslinien bedienen den gesamten Großraum Tel Aviv und werden bis Bat Yam, Holon, Tel Aviv und Jaffa weitergeführt. Die Buslinien werden durch Sammeltaxis von Moniyot HaIr ergänzt.


Lage und Klima

Rishon LeZion liegt in der israelischen Küstenebene zu Mittelmeer und im nördlichen Teil von Shephelat Yehuda, dem Tiefland von Judäa. Das Klima ist geprägt von heißen, trockenen Sommern und kühlen, feuchten Wintern.

Klimadaten
Monat Ø-Höchsttemperatur in °C Ø-Tiefsttemperatur in °C

Niederschlag in mm

Januar 23 1 139,7
Februar 27 2 88,9
März 31 3 61
April 35 6 20,3
Mai 37 8 2,5
Juni 36 13 0
Juli 33 16 0
August 33 17 0
September 33 15 0
Oktober 33 10 27,9
November 31 6 73,7
Dezember 26 2 144,8

[Anm. 6]

Stadtteile

Rishon LeZion kann in vier hauptsächliche Stadtviertel eingeteilt werden: die Altstadt, die westlichen Wohnsiedlungen, die nördliche (alte) Gewerbezone und West-Rishon. Ein Gewerbegebiet besteht auch im Süden der Stadt an der Grenze zum Moschaw Gan Sorek.

Die Altstadt

Die Altstadt umfasst die ursprünglichen Stadtteile, in denen einige Gebäude bis auf die Gründerzeit um 1882 zurückgehen. Dieses Viertel liegt in der Stadtmitte zwischen der Herzl-Straße und der Jabotinsky-Straße und um diese Straßen herum. Die Stadtteile dort sind:

  • Nahalat Yehuda (an der nördlichsten Spitze von Rishon)
  • Neve Hillel
  • Bnot Hayil
  • Abramowitsch
  • Katzenelson
  • Remez (Giv'at Levinson) am südwestlichen ende des alten Rishon
  • Rishonim (Gan Nahum) östliche von Remez

Shikunei HaMizrah

In den östlichen Wohnanlagen (hebräisch: שיכוני המזרח‎ Shikunei HaMizrah) expandierte Rishon rasch nach Osten. Der Bau dieser Wohnanlagen kam erst zum Stillstand, als sie die Zäune der Militärbasis von Tzrifin erreichten. Wenn Tzrifin, wie geplant, an private Investoren verkauft wird, werden, so wird erwartet, die dortigen Wohnviertel sich spürbar ausweiten.

Andere kleinere Stadtteile im Osten sind Revivim, Kidmat Rishon, Ne'urim, Rambam, HaShomer, Kfar Arye, Mishor HaNof und Kiryat Simha.

Das alte Gewerbegebiet

Die Gewerbezonen werden in Rishon LeZion Mabat genannt, eine Abkürzung für Mishkar, Bilui VeTa'asiya (Handel, Zeitvertreib und Industrie). Das nördliche ist das älteste und ursprüngliche Gewerbegebiet, ehedem voller Leichtindustrie und Glasfabriken. Heute ist es bekannt für sein reichhaltiges Nachtleben.

West-Rishon

West-Rishon LeZion ist eine Ansammlung neuer Stadtteile, die in den 1980er und 1990er Jahren gebaut wurden. Hier ist wegen der relativen Nähe zum Mittelmeer der Bodenwert höher. West-Rishon umfasst die gesamte Stadt westlich der Tzahal-Straße. Das Viertel schließt das neue Gewerbegebiet (West-Mabat) und eine Reihe von Wohnquartieren ein: Neve Eliyahu (oder Ramat Eliyahu), Ne'ot Shokma, Neve Dekalim, Neve Hof (oder Poble Espanyol), Neve Yam, Kiryat Rishon, Kiryat Cramim, Kiryat Ganim, Ne't Ashalim, Kiryat Hatanei Pras Nobel (wörtlich: "Nobelpreisstadt").

Bürgermeister von Rishon LeZion

  • Eliakum Ostashinsky (1950 - 1951)
  • Aryeh Sheftel (1951)
  • Moshe Gavim (1952 - 1955)
  • Gershon Man Mankov (1955)
  • Hana Levin (1955 - 1960)
  • Aryeh Sheftel (1960 - 1962, erneut)
  • Noam Laoner (1962 - 1965)
  • Aryeh Sheftel (1965 - 1969, zum dritten Mal)
  • Hananya Gibstein (1969 - 1983)
  • Meir Nitzan (1983 - 2008)
  • Dov Tzur (seit 2008)

Städtepartnerschaften

  • Braşov, Rumänien
  • Debrecen, Ungarn
  • Gonder, Äthiopien
  • Heerenveen, Niederlande
  • Lublin, Polen
  • Lviv (Lemberg), Ukraine (1993)
  • Metrowest, Massachusetts, USA
  • Münster, Deutschland (1971)
  • Nîmes, Frankreich (1986)
  • Prešov, Slowakei (2008)
  • Prince George's County, Maryland, USA
  • Sankt Peterburg, Russland
  • Teramo, Italien
  • Tianjin, Volksrepublik China

Städtepartnerschaft mit Münster

Rishon LeZion ist seit 1981 nach einem Ratsbeschluss vom 5. November 1980 Münsters Partnerstadt, partnerschaftliche Beziehungen vor allem im Sportbereich bestanden aber schon seit 1971. 1986 wurde in Münster der Westring zwischen Jungeblodtplatz und Orléans-Ring nach der Partnerstadt in Rishon-Le-Zion-Ring umbenannt. In Israel Beachtung fand der überraschende Besuch von Münsters Oberbürgermeister Jörg Twenhöven 1991 während des Zweiten Golfkriegs in Rishon LeZion, als die Stadt von irakischen Scud-Raketen bedroht wurde [Anm. 7].

Persönlichkeiten

  • Zwi Schulmann (*1915 - 1986), KZ-Überlebender, Kommunalpolitiker und Mitinitiator der Städtepartnerschaft mit Münster
  • Ya'akov Hodorov (*1927 - † 2006), Fußballtorhüter
  • Zohar Argov (* 1955 - † 1987), Sänger
  • Boris Gelfand (* 1968), Schachmeister
  • Felix Halfon (* 1972), Fußballer
  • Tal Ben-Haim (* 1982), Fußballer

Einzelnachweise

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rischon leTzion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.