Bernhardine von Wintgen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhardine von Wintgen (* 13. Mai 1789 in Münster; † 15. Februar 1855 auf Haus Ermelinghof in Bockum-Hövel (heute zu Hamm in Westfalen)) war Stiftsdame und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wintgen war Stiftsdame im Stift Borghorst. Nach der Säkularisierung des Stifts lebte sie zeitweise in Münster und zeitweise auf dem Familiensitz des westfälischen Adelsgeschlechts von Wintgen Haus Ermelinghof.

Sie übersetzte verschiedene Werke aus dem Englischen ins Deutsche und veröffentlichte anonym die Schrift „Novena der Bedrängten. Neuntägige Andacht und Meßgebete unter Anrufung der heiligen Walburga, geschöpft aus ihrem himmlischen Gnadenbrunnen. Nebst der Lebensbeschreibung der wunderthätigen Nothhelferinn.

In Münster war sie Mittelpunkt eines literarischen Salons, zu dem auch die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, der Oberlandesgerichtsrat und Schriftsteller Johann Ferdinand Neigebaur (1783–1866) und andere Autoren Kontakt hatten.

Werke

  • (anonym) : Novena der Bedrängten. Neuntägige Andacht und Meßgebete unter Anrufung der heiligen Walburga, geschöpft aus ihrem himmlischen Gnadenbrunnen. Nebst der Lebensbeschreibung der wunderthätigen Nothhelferinn; Münster : Deiters 1845

Übersetzungen aus dem Englischen

  • Maximen und Bemerkungen; in: Der Burgsteinfurter Unbefangene; 1805, Nr. 36, 39f. und 43
  • Rhapsodien: Das Weib; Die Erinnerung; Die Geisteskraft; in: Driburger Taschenbuch; 1811, S. 235-241
  • Philosophie des menschlichen Lebens. Nach der indischen Handschrift eines alten Braminen Hg. von G. Leonhardt. Münster 1811.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bernhardine von Wintgen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.