Überfrau

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Überfrau ist eine etwa acht Meter hohe Skulptur des amerikanischen Künstlers Tom Otterness, die in Münster die Büchereigasse zwischen den beiden Bauteilen der Stadtbücherei abschließt.

Als Tom Otterness den Auftrag erhielt, eine Plastik für den 1993 eröffneten Neubau der Stadtbücherei in Münster - als Kunst am Bau - zu gestalten, nahm er den Entwurf einer Figur wieder auf, die er 1990 in der Galerie Rudolf Zwirner in Köln präsentiert hatte. Diese Figur mit den Maßen 182,9 * 56,9 * 55,9 cm bestand aus einem käfigartigen Gerüst in Gestalt einer Frau, an deren rechtem Fuß zwei kleinere Bronzefiguren platziert waren[1].

Otterness übernahm für die münstersche Überfrau die Idee, eine Frauengestalt als Gerüst aus Edelstahl zu gestalten, das durch in Bronze ausgeformte einzelne Körperteile (rechter Fuß, Vulva, Herz mit angedeutetem Kreislaufsystem) ergänzt wurde. Der fertige Plastik erreichte eine Höhe von ca. acht Metern. Rings um die Überfrau herum und auf den Gerüststreben, die ihre Körperkontur formen, tummeln sich rund fünfzig der typischen kleinen Otterness-Figurinen in Bronze.

Diese Figuren mit den rundlichen Körpern und den kugelförmigen, fast gesichtslosen Köpfen hantieren mit überdimensionierten Werkzeugen und Gerätschaften. Neben Hammer, Sichel, Schraubenschlüsseln, Schrauben, Ein-Pfennig-Münzen u. ä. erkennt man auch Bücher, Schreibgerät und Schreibpapier (mit der Inschrift Überfrau), die auf die Bestimmung des Gebäudes der Stadtbücherei verweisen, an dem sie ihren Standort gefunden haben. Einige der Figuren treten untereinander in Interaktionen, scheinen zu kooperieren oder einander zu bekämpfen. Die Deutung der Otterness'schen Figurenensembles als verrätselter Erzählungen vom Kampf des "kleinen Mannes" (und der "kleinen Frau") in einer durch und durch kapitalistischen und komplizierten Welt lässt sich auch auf die die Überfrau umgebenden Figurinen anwenden.

Das käfigartige Edelstahl-Gerüst, das die Kontur der Überfrau ausmacht, evoziert durch seine äußere Form einen Bezug zu den ganz in der Nähe am Turm von St. Lamberti aufgehängten sogenannten "Wiedertäufer-Käfigen", die 1536 die Leichname dreier hingerichteter Führer des münsterschen Täuferreichs aufgenommen haben. Es wird "gekrönt" von einem Bronzeglobus, der von kleinen "Atlas"-Figuren emporgehalten wird und auf dem eine weitere weibliche Bronzefigur steht. Dieses Motiv hat Tom Otterness - jetzt auf eine simple Metallsäule platziert - für seine Plastik Visionary 1997 im Metro Center in Brooklyn (New York) wiederaufgegriffen[2].

Die Überfrau fand trotz ihres Preises (rund 550.000 DM incl. des Transports von New York nach Münster) und trotz manchen provozierenden Details (Hammer und Sichel, weibliche Vulva) in Münster rasch Akzeptanz. Die Münstersche Zeitung begrüßte sie am 6. November 1993 als "Eiserne Lady mit Sexappeal". Mittlerweile ist sie zu einer Attraktion für Besucher der Stadt geworden, die bei Stadtführungs-Rallyes - meist vergeblich - versuchen, die Gesamtzahl der kleinen Figuren zu ermitteln.

Weblinks

Einzelanchweise

  • [1] Russi Kirshner, Judith (Text); Otterness, Tom (Ill.); The Tables : Tom Otterness; Valencia o. J. (1991), ISBN 84-7892-557-X, S. 8-9;