Hermann Hüffer

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Hüffer (*24. März 1830 in Münster; †15. März 1905 in Bonn) war Historiker, Literaturhistoriker, Professor der Rechte und der Geschichte an der Universität Bonn, Politiker. Sein Vater war der Verleger, Politiker und Oberbürgermeister von Münster Johann Hermann Hüffer.

Joseph Julius Alexander Hermann Hüffer war das zweite Kind von Johann Hermann Hüffer (1784–1855) und seiner zweiten Ehefrau Julie, geb. Kaufmann (1809–1870). Ein erstes Sohn aus dieser Ehe mit dem gleichen Namen starb kurz nach dem ersten Geburtstag.

Nach dem Abitur studierte Hermann Hüffer von 1848 bis 1851 in Bonn und Berlin Rechtswissenschaften, promovierte 1853 und habilitierte sich 1855 in Bonn; er wurde 1860 außerordentlicher und 1873 ordentlicher Professor für Rechtsgeschichte. 1884 folgte eine Ernennung zum Geheimen Justizrat. 1890 wurde er Rektor der Universität.

Von 1864 bis 1865 gehörte er dem preußischen Abgeordnetenhaus, von 1867 bis 1870 dem Reichstag des Norddeutschen Bundes als Abgeordneter für den Wahlkreis Düsseldorf 9 (Kempen) an.

Ähnlich wie sein Vater verfasste er seine Lebenserinnerungen, die erst nach seinem Tod von Professor Ernst Sieger herausgegeben wurden.

Werke

Hermann Hüffer: Lebenserinnerungen. Herausgegeben von Ernst Sieger, Verlag Georg Reimer Berlin 1914