Wilm Weppelmann

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilm Weppelmann

Wilm Weppelmann (* 17. April 1957 in Lüdinghausen) ist ein deutscher Fotograf, Autor, Konzeptkünstler und zeitkritischer Künstler. Wilm Weppelmann setzt sich in seinen Werken mit den existenziellen Fragen menschlichen Lebens auseinander. Er lebt und arbeitet derzeit in Münster (Westfalen).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Studium der Germanistik begann Weppelmann seine Karriere mit einer Stelle als Regie- und Dramaturgie-Assistent am Münsteraner Zimmertheater (dem heutigen Wolfgang-Borchert-Theater) sowie als freier Mitarbeiter bei verschiedenen Kulturredaktionen. Anschließend arbeitete Weppelmann in leitender Stellung beim Dortmunder Harenberg-Verlag, bevor er sich Ende der 1990er Jahre ganz der Kunst widmete.

Werk und Wirken

Der Künstler und die Stadt Münster

1999 Ausstellung „Wilm Weppelmann - Einhundert Porträts und ein Satz“ Gallery Bahnhofstr. - Einhundert Porträts von Münsteranern umgesetzt in einer Woche, verbunden mit ihren individuellen Zukunftserwartungen - Dokumentation: WDR Fernsehen Bericht vom 21.5.1999

2003 Ausstellung „ Wilm Weppelmann – ich verlässt ich – Bilder vom Leben und Sterben“ Akademie Franz Hitze Haus – Neunzehn Münsteraner beantworten in einer Fotodokumentation die Frage „hier möchte ich sterben“ - Dokumentation: Katalog mit Texten von Prof. Dr. Thomas Sternberg und Prof. Dr. Reiner Sörries, Verlag Akademie Franz Hitze Haus

2004 Ausstellung 6. Juni bis 19. September „Wilm Weppelmann – Gute Nacht Münster“ Stadtmuseum Münster - 70 Fotoarbeiten vom nächtlichen Leben der Stadt, Untertitel im Eingangsbereich der Ausstellung: Die Stadt ist anders, weil sie sich nicht anders wissen will - Vom Straßenmagazin draußen als ,,Entdeckungsreise im Gewöhnlichen´´ bezeichnet: In unterschiedlichen, in hartem Schwarz-weiß gestalteten Fotoreihen zeigte Weppelmann eine Collage des Münsteraner Nachtlebens, die am 19. September 2004 mit einer Lesung des Künstlers endete.– Dokumentation: Fernsehbericht TV Münster August 2004

2006 Gründung der Freien Gartenakademie – mit einem jährlichen Kulturprogramm im Schrebergarten von Wilm Weppelmann

2007 November Aktionskunst „Die Stadt fragt“ zusammen mit dem Institut für Soziologie – Studenten sammelten Fragen der Bürger an die Stadt und diese Fragen wurden noch am gleichen Tag in einer nächtlichen Klebeaktion mit Großplakaten in der Innenstadt veröffentlicht – Dokumentation: Film „ Die Stadt fragt“ von Ameetaa Kelsch / Institut für Soziologie

4.7.2009 Guerrilla Gardening - An der Gartenstraße vor dem Gefängnis bepflanzte Wilm Weppelmann zusammen mit dem englischen Gartenbuchautor Richard Reynolds zu nächtlicher Stunde eine Verkehrsinsel. Dokumentation: WDR 3 Fernsehen west.art 7.7.2009

weitere Ausstellungen (Auswahl)

Wilm Weppelmann war Kurator und Künstler der Ausstellung ,,Sterben kommt´´ des Museums für Sepulkralkultur in Kassel (24. April 2004 bis 5. Oktober 2004). Dabei wurden den Besuchern auf einer Fläche von 500 m² unterschiedliche Installationen von Wilm Weppelmann aus den Bereichen Foto, Film und Ton präsentiert.

Die Kunst-Raum-Akademie Stuttgart präsentierte im Jahr 2005 Weppelmanns Installation ,,die letzte Frage´´.

Projekte

Der Garten als Bühne

Derzeit wichtigstes Projekt ist offensichtlich Weppelmanns 2006 gegründete Freie Gartenakademie. Es handelt sich dabei um eine vom Künstler initiierte Veranstaltungsreihe, in der Weppelmann anderen Künstlern, Musikern, Philosophen und Autoren eine Plattform für Aktionskunst, Lesungen oder Konzerte bietet, darunter Namen wie Timm Ulrichs, Rainer Schepper, Ruppe Koselleck u.v.a. Verbindendes Element ist hierbei das (weit gefasste) Thema Garten.

Publikationen (Auswahl)

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wilm Weppelmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.