Wilhelm Bolte: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Borromäum)
K (toten Weblink ersetzt.)
Zeile 36: Zeile 36:
 
*[5] Sylvaine Hänsel, Stefan Rethfeld: [https://www.reimer-mann-verlag.de/pdfs/101488_1.pdf ''Architekturführer Münster''], Dietrich Reimer Verlag, Berlin, Seite 63
 
*[5] Sylvaine Hänsel, Stefan Rethfeld: [https://www.reimer-mann-verlag.de/pdfs/101488_1.pdf ''Architekturführer Münster''], Dietrich Reimer Verlag, Berlin, Seite 63
 
*[6] [http://www.krippenverein-osnabrueck.de/Krippen.html krippenverein-osnabrueck.de]
 
*[6] [http://www.krippenverein-osnabrueck.de/Krippen.html krippenverein-osnabrueck.de]
*[7] [http://www.ludgerus-albachten.de/index.php?cat_id=16823 ludgerus-albachten.de]
+
*[7] Gabriele Böhm, Claudia Keller: [https://docplayer.org/63018224-Kirchen-entdecken-im-tecklenburger-land-katholische-pfarrkirche-st-agatha-mettingen.html Kirchwege Kirchräume. ''Katholische Pfarrkirche St. Agatha Mettingen''] online: docplayer .
  
 
{{Aus Wikipedia|Wilhelm_Bolte_(Bildhauer)|Wilhelm Bolte (Bildhauer)}}
 
{{Aus Wikipedia|Wilhelm_Bolte_(Bildhauer)|Wilhelm Bolte (Bildhauer)}}

Version vom 16. November 2018, 16:14 Uhr

Friedensgöttin, 1905-1942 auf der Aegidiischanze
Bild: Presseamt Münster

Wilhelm Bolte (* 25. Mai 1859 in Münster; † 25. Juli 1941 ebenda) war ein BildhauerWP.

Wilhelm Bolte studierte von 1881 bis 1886 Kunst in Berlin, unter anderem bei Professor Heinrich PohlmannWP. Er war Schüler der Münsteraner Bildhauer August Schmiemann und Heinrich Fleige. Bolte eröffnete 1886 sein Atelier in Münster, er war hauptsächlich im heimischen Raum mit sakralen Werken tätig.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Bekannteste Werke in Münster
  • wohl 1898 oder später: das Friedensdenkmal. Es sollte schon 1898 errichtet werden, schließlich wurde es am 1. Juli 1905 auf der Aegidiischanze eingeweiht. 1942 wurde es eingeschmolzen.[Anm. 1; 2]
  • 1905: Denkmal für den Priester und Ornithologen Bernard Altum in der Nähe des Buddenturms, das im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.
  • Skulpturen am Portal des neugotischen Turms der St.-Lamberti-Kirche in Münster.
  • Altarbild vom Sterben des hl. Joseph in der Herz-Jesu-Kirche.[Anm. 3]
St.-Antonius-Denkmal in Herten (Foto: Frank Vincentz [GFDL, CC BY-SA 3.0, vom Wikimedia Commons)
  • 1905–1907 Darstellungen zum Fest der Eucharistie im Chorraum der Kirche St. Joseph[Anm. 4]
  • um 1913–1915: Marienfigur im Giebelfeld des Collegium Borromäum am Domplatz[Anm. 5]
Weitere Werke, Auswahl
  • 1883, noch während seiner Ausbildung: Marienkrönung des Eingangstorbogens der LiebfrauenkircheWP in Dortmund
  • 1885/1890: 15 aus Eichenholz geschnitzte Figuren der Krippe der Kirchengemeinde St. Anna in TwistringenWP[Anm. 6]
  • 1899/1900: Hauptportal der Kirche St. Aposteln in Dortmund
  • 1903: St.-Antonius-DenkmalWP, Herten
  • 1906: Kriegerdenkmal, Marktplatz Warendorf
  • 1934: Skulptur Ecce Homo, Pfarrkirche St. Agatha, Mettingen[Anm. 7]


Weblink und Quelle

Literatur

  • Ursula Uber: Freiplastiken in Münster. Münster : Fahle 1977, S. 63

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wilhelm Bolte (Bildhauer) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike 3.0“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.