Sinfonieorchester Münster

Aus MünsterWiki
Version vom 17. Februar 2012, 18:07 Uhr von Zenodotos (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sinfonieorchester Münster ist das professionelle städtische Orchester Münsters.

Inhaltsverzeichnis

Besetzung

Es ist mit folgenden Instrumentengruppen und Instrumenten besetzt:

  • Holzblaser
    • drei Flöten
    • drei Oboen
    • drei bis vier Klarinetten
    • drei Fagotte
  • Blechbläser
    • vier bis fünf Hörner
    • drei Trompeten/
    • drei Posaunen
    • eine Tuba
  • Schlaginstrumente
    • eine Pauke
    • zwei Schlagzeuge
  • Zupfinstrumente
    • eine Harfe
  • Streicher
    • neun Erste Violinen
    • zehn Zweite Violinen
    • sieben Bratschen
    • sieben Violoncelli
    • vier Kontrabässe

Geschichte

Das Sinfonieorchester wurdeam 15. September 1919 gegründet. Erster Orchesterleiter als Generalmusikdirektor war Fritz Volbach Ab 1920 fanden die Konzerte in der neu erbauten Stadthalle statt. Große Opern- und Orchesterwerke wurden auch in der 1926 erbauten Halle Münsterland aufgeführt. Die Spielstätte des Orchesters ist seit 1956 der Theaterbau der Städtischen Bühnen an der Neubrückenstraße.

Als Gastdirigenten leiteten das Orchester die Komponisent Hans Pfitzner (1921) und Richard Strauss, der 1924 eine Aufführung seiner Tondichtung op. 40 Ein Heldenleben dirigierte. 1955/56 leitete Paul Hindemith auf Einladung ein Konzert mit eigenen Werken.

Gastspieleinladungen führten das Orchester in den 1990er Jahren nach Italien, u. a. in der Spielzeit 1996/97 zum internationalen Musik-Festival "Ferrara Musica". Dort wurde die Täufer-Oper Divara - Wasser und Blut von Azio Corghi mit Erfolg aufgeführt.

Generalmusikdirektoren

Weblinks