Schlossplatz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geschichte)
(rev)
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es zunächst Konzepte, den Platz als zentrales Bindeglied für universitäre Einrichtungen zu nutzen, nachdem die [[Westfälische Wilhelms-Universität|Universität Münster]] das Schloss als Verwaltungssitz bezogen hatte. Aufgrund der zunehmenden Motorisierung der Bevölkerung nahm der Verkehr auch um den Hindenburgplatz herum deutlich zu. So entsteht die vor dem Platz verlaufende Straße „Hindenburgplatz“, die eine wichtige Verbindungsfunktion übernimmt. Der Platz selbst wird zu einem Parkplatz mit ca. 1000 Stellplätzen. Nachdem ein [[1970]] veranstalteter Ideenwettbewerb zur Lösung der städtebaulichen und verkehrstechnischen Probleme an den unterschiedlichen Vorstellungen vom Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Münster scheiterte, ist der Platz seitdem nahezu unverändert.
 
Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es zunächst Konzepte, den Platz als zentrales Bindeglied für universitäre Einrichtungen zu nutzen, nachdem die [[Westfälische Wilhelms-Universität|Universität Münster]] das Schloss als Verwaltungssitz bezogen hatte. Aufgrund der zunehmenden Motorisierung der Bevölkerung nahm der Verkehr auch um den Hindenburgplatz herum deutlich zu. So entsteht die vor dem Platz verlaufende Straße „Hindenburgplatz“, die eine wichtige Verbindungsfunktion übernimmt. Der Platz selbst wird zu einem Parkplatz mit ca. 1000 Stellplätzen. Nachdem ein [[1970]] veranstalteter Ideenwettbewerb zur Lösung der städtebaulichen und verkehrstechnischen Probleme an den unterschiedlichen Vorstellungen vom Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Münster scheiterte, ist der Platz seitdem nahezu unverändert.
duits sucks en zuigt
+
 
viez vuile teringhoer vieze snol graten kut met weerhaken
+
== Aktuelle Situation ==
ik gun je een gezwel
+
Der Platz selbst besteht im Wesentlichen aus den beiden großen Parkplatzflächen „Hindenburgplatz-Nord“ und „Hindenburgplatz-Süd“. Aufgrund der nahezu unveränderten Situation seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges befindet sich der Platz in einem schlechten Zustand, teilweise aus löcherigem Straßenbelag und Schotter. Neben in Münster gastierenden, auf Wanderschaft befindlichen Attraktionen dient der Platz dreimal im Jahr als Veranstaltungsfläche für den [[Send]].
 +
 
 +
Um den Platz städtebaulich und kulturell aufzuwerten, laufen seit einiger Zeit Planungen zum „Kulturforum Westfalen“. In diesem Rahmen soll auf dem Gelände einerseits eine Musikhalle entstehen, andererseits ein Museum des [[Landschaftsverband Westfalen-Lippe|Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe]]. Die Planungen schreiten jedoch nur langsam voran, insbesondere aufgrund der schwierigen Fragestellung, wie der Verlust der Parkplätze kompensiert und gleichzeitig ein ausreichend großes, zusammenhängendes Gelände erhalten bleibt, um den Send weiterhin durchführen können.
 +
[[Kategorie:Straße]]
 +
[[Kategorie:Platz]]

Version vom 16. Januar 2006, 17:10 Uhr

Der Hindenburgplatz ist ein Platz im westfälischen Münster. Er befindet sich westlich der Innenstadt, umittelbar vor dem Schloss und dem Schlossplatz. Er ist die zweitgrößte innerstädtische Freifläche in Europa und Austragungsort des dreimal jährlich stattfindenden Sends.

Geschichte

Die Geschichte des Hindenburgplatzes geht zurück bis ins Spätmittelalter. In dieser Zeit konnte von einem Platz noch nicht gesprochen werden, vielmehr war es ein offenes Feld vor der Stadtmauer, auf dem sich Händler, Ausgestoßene und Wegelagerer tummelten. Ins Stadtgebiet und innerhalb der Stadtmauern kam der Platz erst im Jahre 1661, als Münster von Christoph Bernhard von Galen nach erfolgreicher Belagerung eingenommen wurde. Er ließ die westliche Stadtmauer abtragen und eine Zitadelle errichten. Die Fläche des Hindenburgplatzes sollte als freies Schußfeld auf die Stadt dienen. Auch zu dieser Zeit konnte von einem Platz noch keine Rede sein.

Dies änderte sich erst im Jahre 1759, als dieser Bereich unter fürstbischöflicher Verwaltung den Namen „Neuplatz“ erhielt. Zehn Jahre später (1769) wird der Neuplatz teil des Generalplans von Johann Conrad Schlaun, der von Fürstbischoff Max Friedrich von Königsegg-Rothenfels den Auftrag zum Bau eines Residenzschlosses am Ort der Zitadelle erhalten hatte: Der Platz soll an seinen Hauptachsen durch kleine Wäldchen und Bassins begrenzt werden, die Mittelachse soll eine freie Sicht auf das Schloss ermöglichen. Sein Plan bleibt jedoch unvollendet, da nach seinem Tod im Jahre 1773 sein Nachfolger Wilhelm Ferdinand Lipper das französische Gestaltungskonzept gegen ein englisches Gestaltungsideal ersetzt. Erst im Jahre 1800 wird die ebenfalls von Wilhelm Ferdinand Lipper konzipierte Promenade über den Platz fortgeführt.

Nachdem Münster im Jahre 1815 unter preußischer Herrschaft gelangte und die zunehmende Industrialisierung den Ausbau der Infrastruktur erforderten, kamen Überlegungen auf, einen „Rhein-Weser-Elbe-Kanal“ durch den Platz zu führen. Diese Idee wurde aber nicht verwirklicht, so dass der Platz fortan hauptsächlich für Paraden und militärische Aufmärsche genutzt wurde. Ansonsten blieb der Platz bis zum Ende der 1920er-Jahre nahezu unverändert, als das plötzliche Absterben der Mitte des 19. Jahrhunderts gepflanzten Ulmen eine Umgestaltung notwendig machten. Besondere Bedeutung während dieser Zeit hatte der 9. November 1918, als am selben Tag wie in Berlin auf dem Platz die Republik ausgerufen wurde.

Seinen heutigen Namen besitzt der Platz erst seit dem Jahr 1927, als der Name von Neuplatz in Hindenburgplatz geändert wurde. Auch danach änderte sich nicht viel am Aussehen und Nutzung des Platzes. Zwar planten die Nationalsozialisten eine monumentale Umgestaltung des Stadtbildes zwischen Schloss und Dom, die auf einer Sichtachse liegen sollten und wodurch auch der Hindenburgplatz betroffen gewesen wäre, tatsächlich blieb es aber aber wie unter preußischer Herrschaft ein Platz für Paraden und militärische Aufmärsche.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es zunächst Konzepte, den Platz als zentrales Bindeglied für universitäre Einrichtungen zu nutzen, nachdem die Universität Münster das Schloss als Verwaltungssitz bezogen hatte. Aufgrund der zunehmenden Motorisierung der Bevölkerung nahm der Verkehr auch um den Hindenburgplatz herum deutlich zu. So entsteht die vor dem Platz verlaufende Straße „Hindenburgplatz“, die eine wichtige Verbindungsfunktion übernimmt. Der Platz selbst wird zu einem Parkplatz mit ca. 1000 Stellplätzen. Nachdem ein 1970 veranstalteter Ideenwettbewerb zur Lösung der städtebaulichen und verkehrstechnischen Probleme an den unterschiedlichen Vorstellungen vom Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Münster scheiterte, ist der Platz seitdem nahezu unverändert.

Aktuelle Situation

Der Platz selbst besteht im Wesentlichen aus den beiden großen Parkplatzflächen „Hindenburgplatz-Nord“ und „Hindenburgplatz-Süd“. Aufgrund der nahezu unveränderten Situation seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges befindet sich der Platz in einem schlechten Zustand, teilweise aus löcherigem Straßenbelag und Schotter. Neben in Münster gastierenden, auf Wanderschaft befindlichen Attraktionen dient der Platz dreimal im Jahr als Veranstaltungsfläche für den Send.

Um den Platz städtebaulich und kulturell aufzuwerten, laufen seit einiger Zeit Planungen zum „Kulturforum Westfalen“. In diesem Rahmen soll auf dem Gelände einerseits eine Musikhalle entstehen, andererseits ein Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Die Planungen schreiten jedoch nur langsam voran, insbesondere aufgrund der schwierigen Fragestellung, wie der Verlust der Parkplätze kompensiert und gleichzeitig ein ausreichend großes, zusammenhängendes Gelände erhalten bleibt, um den Send weiterhin durchführen können.