Hermann Peters: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Links)
Zeile 7: Zeile 7:
 
'''Dr. Hermann Peters, genannt Pewo''', war ein sehr humorvoller und phantasiereicher Mensch, der u.a. mehrere zahnärztliche Instrumente entwickelte, die er sich patentieren lies.
 
'''Dr. Hermann Peters, genannt Pewo''', war ein sehr humorvoller und phantasiereicher Mensch, der u.a. mehrere zahnärztliche Instrumente entwickelte, die er sich patentieren lies.
  
Seine Stärke lag jedoch in seinem ausgeprägten Sinn für heimatliche Kulturpflege. Während seines Studiums in Münster hatte er sich von der Idee des Ziegenbarons [[Alfred von Renesse]] beeinflussen lassen, der sich besonders um die Pflege der Ziegenzucht als "Kuh des kleinen Mannes" bemüht hatte. Der Ziegenbaron pflegte dieses Anliegen mit viel Spaß und Humor, so daß er in die Reihe der münsterischen Originale wie der "unwiese" [[Professor Landois]] oder der [[Tolle Bomberg]] eingereiht wird.
+
Seine Stärke lag jedoch in seinem ausgeprägten Sinn für heimatliche Kulturpflege. Während seines Studiums in Münster hatte er sich von der Idee des Ziegenbarons [[Alfred von Renesse]] beeinflussen lassen, der sich besonders um die Pflege der Ziegenzucht als "Kuh des kleinen Mannes" bemüht hatte. Der Ziegenbaron pflegte dieses Anliegen mit viel Spaß und Humor, so daß er in die Reihe der münsterischen Originale wie der "unwiese" [[Hermann Landois|Professor Landois]] oder der [[Der tolle Bomberg|Tolle Bomberg]] eingereiht wird.
  
 
So war es für Pewo auch mehr ein Jux, sich der in Wolbeck damals gepflegten Ziegenzucht auf  zu verschreiben. Er verstand es jedenfalls als Präside des Heimatvereins, auf humorvolle Weise sich wiederholt seinen markannten Kinnbart öffentlich für Spenden von 50 und 100 DM abrasieren zu lassen, um mit dem so zusammengekommenen Geld auf dem [[Wolbeck]]er Marktplatz 1959 ein Denkmal errichten zu lassen, auf dem sich ein Ziegenbock auf den Hinterbeinen präsentiert. Hintergrund ist, daß Pewo -ähnlich wie der Ziegenbaron, der kranke Kinder mit Ziegenmilch geheilt haben soll- Kindern mit kranken Zähnen ebenfalls Ziegenmilch verordnete.
 
So war es für Pewo auch mehr ein Jux, sich der in Wolbeck damals gepflegten Ziegenzucht auf  zu verschreiben. Er verstand es jedenfalls als Präside des Heimatvereins, auf humorvolle Weise sich wiederholt seinen markannten Kinnbart öffentlich für Spenden von 50 und 100 DM abrasieren zu lassen, um mit dem so zusammengekommenen Geld auf dem [[Wolbeck]]er Marktplatz 1959 ein Denkmal errichten zu lassen, auf dem sich ein Ziegenbock auf den Hinterbeinen präsentiert. Hintergrund ist, daß Pewo -ähnlich wie der Ziegenbaron, der kranke Kinder mit Ziegenmilch geheilt haben soll- Kindern mit kranken Zähnen ebenfalls Ziegenmilch verordnete.

Version vom 23. April 2008, 20:58 Uhr

geb. 18. Mai 1898 in Brakel, Kreis Höxter

gest. 8. Juli 1964 in Münster-Wolbeck

Er studierte in Münster Zahnmedizin und wurde im WS 1919/1920 Mitglied der AV Cheruscia Münster im CV.

Dr. Hermann Peters, genannt Pewo, war ein sehr humorvoller und phantasiereicher Mensch, der u.a. mehrere zahnärztliche Instrumente entwickelte, die er sich patentieren lies.

Seine Stärke lag jedoch in seinem ausgeprägten Sinn für heimatliche Kulturpflege. Während seines Studiums in Münster hatte er sich von der Idee des Ziegenbarons Alfred von Renesse beeinflussen lassen, der sich besonders um die Pflege der Ziegenzucht als "Kuh des kleinen Mannes" bemüht hatte. Der Ziegenbaron pflegte dieses Anliegen mit viel Spaß und Humor, so daß er in die Reihe der münsterischen Originale wie der "unwiese" Professor Landois oder der Tolle Bomberg eingereiht wird.

So war es für Pewo auch mehr ein Jux, sich der in Wolbeck damals gepflegten Ziegenzucht auf zu verschreiben. Er verstand es jedenfalls als Präside des Heimatvereins, auf humorvolle Weise sich wiederholt seinen markannten Kinnbart öffentlich für Spenden von 50 und 100 DM abrasieren zu lassen, um mit dem so zusammengekommenen Geld auf dem Wolbecker Marktplatz 1959 ein Denkmal errichten zu lassen, auf dem sich ein Ziegenbock auf den Hinterbeinen präsentiert. Hintergrund ist, daß Pewo -ähnlich wie der Ziegenbaron, der kranke Kinder mit Ziegenmilch geheilt haben soll- Kindern mit kranken Zähnen ebenfalls Ziegenmilch verordnete.

Als Präses des Heimatvereins führte er in Wolbeck den Ziegenbocks-Montag als Karnevalsveranstaltung am Montag vor dem Rosenmontag ein.

Er war der erste Hippenmajor in Wolbeck. Noch heute wird dieser Tag mit einem karnevalistischen Umzug feucht und fröhlich begangen.

Zur Erinnerung an Dr. Hermann Peters hat der Wolbecker Heimatverein eine Plakette mit einem Porträt Pewos für das Ziegenbocksdenkmal gestiftet.


Die Vita des Dr. Hermann Peters ist entnommen aus "1901-2001 100 Jahre Cheruscia, Hrsg. B. Leggewie, Druckhaus Aschendorff, Münster 2001