Hauptseite

Aus MünsterWiki
Version vom 2. Februar 2018, 16:39 Uhr von Zenodotos (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen beim MünsterWiki!

Das MünsterWiki ist eine freie Enzyklopädie, die sich schwerpunktmäßig mit der Stadt Münster in Westfalen beschäftigt. Jeder kann mit seinem Wissen dazu beitragen und die Artikel direkt im Browser bearbeiten. Das MünsterWiki erfüllt die Kriterien einer Bürgercommunity. Seit November 2005 haben wir 3.632 Artikel verfasst. Gute Autorinnen und Autoren sind immer willkommen – die ersten Schritte sind ganz einfach!

Planung und Realisation des Projektes liegen in den Händen des Vereins Bürgernetz - büne e.V.


Eingeschränkte Schreibrechte

Leider sahen wir uns wegen der Spam-Flut im MünsterWiki dazu gezwungen, die Schreibrechte zu beschränken. Schreiben und veröffentlichen können jetzt nur noch angemeldete Nutzer!



Wiki-Werkstatt - ab Juni 2011 in der Stadtbücherei!

Die nächste Wiki-Werkstatt findet statt am Freitag, 6. April 2018, ab 17.00 Uhr in der Stadtbücherei (Alter Steinweg 11 - "Q-thek" in der ersten Etage). Eingeladen sind alle, die am MünsterWiki mitarbeiten möchten und dies nicht nur "einsam" am eigenen Rechner tun möchten.

Münsterscher Geschichtskalender: Februar

Joseph Weydemeyer (Quelle: www.marxists.org)
  • 2. Februar 1818 : In Münster wird Joseph Weydemeyer (Abb.), Soldat, Journalist, Revolutionär und Freund von Karl Marx, Offizier im US-amerikanischen Bürgerkrieg, geboren.
  • 3. Februar 2003 : Das neue Zeitungs- und Pressearchiv der Westfälischen Wilhelms-Universität wird am Bispinghof eröffnet.
  • 4. Februar 1813 : Johannes Bernhard Brinkmann, Münsters Bischof zur Zeit des 'Kulturkampfes', wird in Everswinkel geboren.
  • 8. Februar 1933 : In der Nacht zum 8. Februar unternimmt die noch dem Oberbürgermeister (Zentrum) unterstellte Polizei eine groß angelegte Razzia im Bereich Tasche und Ribbergasse. Sie sperrt sämtliche Straßenzüge, leuchtet Gassen und Häuserfronten mit Scheinwerfern ab und durchsucht die Wohnungen namentlich bekannter Antifaschisten.
  • 11. Februar 1998 : Der Rat beschließt gegen die Stimmen der CDU ein Nutzungskonzept für die Villa ten Hompel am Kaiser-Wilhelm-Ring als Erinnerungsstätte.
  • 14. Februar 1533 : Bischof Franz von Waldeck räumt den Bürgern der Stadt Münster Religionsfreiheit ein und toleriert - zunächst - die reformatorische Bewegung. Im Vertrag von Dülmen schließen beide Seiten einen Kompromiss: die Misshelligkeiten der vergangenen Monate werden - vorübergehend - geklärt. In der Stadt selbst wird der Status Quo, d. h. das Nebeneinander reformatorischer Kräfte in den städtischen Pfarrkirchen einerseits und des Regiments von Klerus und Domkapitel in der "Domfreiheit" andererseits festgeschrieben. Vertragsunterzeichner sind die Stadt Münster, das Domkapitel, der Bischof, die Ritterschaft und die Kleinstädte des Stifts, sowie der Landgraf Philipp von Hessen. Der grundlegende Konflikt um die Reformation in Münster wird nicht gelöst.
  • 14. Februar 1933 : In Berlin stirbt der Botaniker Carl Correns, von 1909 bis 1914 Leiter des Botanischen Gartens.
  • 15. Februar 1743 : Der Buchbinder und Verleger Wilhelm Aschendorff erhält ein kaiserliches Privileg Karls VII. zum Verlag, d. h. zum Vertrieb von Druckschriften.
  • 21. Februar 1653 : Adriaan Pauw, holländischer Politiker und Ratspensionär und von 1643 bis 1648 Leiter der niederländischen Delegation auf dem Westfälischen Friedenskongress, stirbt.
  • 24. Februar 1508 : Das Domkapitel wählt Erich von Sachsen-Lauenburg zum Bischof von Münster.
  • 25. Februar 1803 : Der "Hauptschluss der außerordentlichen Reichsdeputation" in Regensburg spricht die bereits seit dem letzten Sommer preußisch besetzten Teile des ehemaligen Fürstbistums Münster mit der Stadt selbst dem Königreich Preußen zu.
  • 28. Februar 1998 : Mit einer Aufführung von Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion verabschiedet sich die Direktorin des Universitätschors, Herma Kramm, von der aktiven Chorarbeit.

weitere historische Ereignisse des Monats Februar

Die große Schwester

Vielen bekannt sein wird die freie Enzyklopädie Wikipedia, die es mittlerweile in ca. 270 Sprachversionen gibt und deren deutsche Version, gestartet im März 2001, bis heute einen Umfang von über 1,8 Millionen Artikeln erreicht hat.

Mittlerweile gibt es eine große Zahl von Ablegern, die sich der "Wiki-Technik" bedienen - von der Kochrezeptesammlung bis zur Firmenorganisationsplattform oder, wie das MünsterWiki, als Spezialbereichs-Wiki zu bestimmten Themen, die in der Vielfalt der großen Wikipedia ein wenig untergehen würden.

Das Münster-Portal in der großen Schwester