Fahrrad: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
(Verkehrsregeln)
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
===Verkehrsregeln===
 
===Verkehrsregeln===
[[Auswärtige Autofahrer]] haben beim ersten Überschreiten des [[Innenstadtring|Innenstadtrings]] meist noch den Glauben an die Macht des heiligen Autoblechs. Spätestens wenn ihnen der 70jährige urmünsteraner Radfahrer beim Entgegenkommen auf der falschen Fahrbahnseite einen ordentlichen Schlag mit dem Krückstock auf selbiges verabreicht hat, wie weiland Don Quichote den Riesen, ist es damit vorbei.  
+
[[Auswärtige Autofahrer]] haben beim ersten Überschreiten des [[Innenstadtring|Innenstadtrings]] meist noch den Glauben an die Macht des heiligen Autoblechs. Spätestens wenn ihnen der 70jährige urmünsteraner [[Radfahrer]] beim Entgegenkommen auf der falschen Fahrbahnseite einen ordentlichen Schlag mit dem Krückstock auf selbiges verabreicht hat, wie weiland Don Quichote den Riesen, ist es damit vorbei.
  
 
===Fahrradherden===
 
===Fahrradherden===

Version vom 28. Januar 2006, 19:03 Uhr

das - (die Leeze, der Drahtesel, het fiets)

Fahrrad und Münster ist ein unauflösliches Begriffspaar.

In Münster fährt auch der Oberbürgermeister mit dem Fahrrad zum Dienst ins Rathaus. Während in anderen Regionen Deutschlands und Europas das Fahrrad zum Sportgerät oder Kinderspielzeug verkommen ist, dient es den Münsteranern noch in seiner ursprünglichen Funktion als Fortbewegungsmittel.

Inhaltsverzeichnis

Verkehrsregeln

Auswärtige Autofahrer haben beim ersten Überschreiten des Innenstadtrings meist noch den Glauben an die Macht des heiligen Autoblechs. Spätestens wenn ihnen der 70jährige urmünsteraner Radfahrer beim Entgegenkommen auf der falschen Fahrbahnseite einen ordentlichen Schlag mit dem Krückstock auf selbiges verabreicht hat, wie weiland Don Quichote den Riesen, ist es damit vorbei.

Fahrradherden

Fahrräder sind in Münster ein Massenphänomen. Statistische 40 % des gesamten Verkehrsaufkommens in Münster werden mit dem Fahrrad bewältigt. Auf jeden Münsteraner kommen ebenfalls statistisch gesehen mind. 3,67 Fahrräder. Dabei sind die Exemplare mit eingerechnet, die zwar noch im Eigentum des Münsteraners befindlich sind, seinem Gebrauch aber leider entzogen, da bereits seit 4-7 Jahren in den unendlich großen Räderagglomerationen am Bahnhof, an der Uni, der ULB oder den Mensen verschollen. In dieser Zahl sind ebenfalls die Räder enthalten, die auch wieder im Eigentum befindlich, aber auf Grund einer nicht autorisierten Ausleihe am Grund des Aasees oder in den weitläufigen und unergründlichen Kellern des münsteraner Fundbüros verschwunden sind. Bevor man sich aufmacht, sein Exemplar in diesen Katakomben wieder aufzuspüren, kann man besser versuchen, bei der Fundsachenversteigerung im Juni und Dezember, jeweils am ersten Freitag des Monats ab 9 Uhr in der Bullenauktionshalle der Halle Münsterland, ein preisgünstiges Fahrrad zu ersteigern, dessen Verlust ein anderer Mitbürger nach einem Jahr ebenfalls akzeptiert hat. Das hat der Polizeipräsident bisher nicht eingesehen, und die Sonderkommission "Speiche" gegen die geringen Aufklärungszahlen beim Fahrradklau gegründet, um seine Verbrechensstatistik nicht ganz so schauderhaft aussehen zu lassen.

Fahrradparkhaus

Dem gleichen Anliegen dient auch Deutschlands erstes Fahrradparkhaus vor dem Bahnhof: hier sollen die Bahnpendler ihr täglich benötigtes Fahrrad trocken und sicher gegen ein geringes Entgelt abstellen. Wenn mal der Chrom wieder blinken soll, steht hier auch eine Fahrradwaschanlage zur Verfügung.

Hollandrad

Das wohl häufigste Fahrradmodell auf Münsters Straßen ist das sogenannte Hollandrad. Übernommen von den ebenfalls fahrradverrückten Nachbarn im Westen ist es dank seiner massiven Bauweise, seiner Schutzverkleidung und seines eher geringen Preises (siehe 'Fahrradherden') bestens für den täglichen Betrieb in flachen und feuchten Landschaften geeignet. Auf Grund seines hohen Gewichts eher als Stadtrad genutzt, wird es bei den Pättkesfahrten meist verschmäht.

Tourenrad

Hier können sich die High-Tech-Freaks und die Statusbewussten unter Münsters Radlern verwirklichen. Hilfestellung leisten ihnen dabei die Experten des ADFC und die an jeder Straßenkreuzung vorhandenen hochspezialisierten Fahrradhändler Münsters. Fahrradhändler ist dabei natürlich auch eine maßlose Untertreibung. Genauso könnte man McLaren oder Ferrari als Autohändler bezeichnen. Bei ihnen bekommt jeder sein individuelles Fahrrad geschneidert, der in der Lage ist, den horrenden Preis des Individualismus zu zahlen.

Fahrradanhänger

Da das Fahrrad für den Alltagsgebrauch eingesetzt wird, in Münster aber häufiger Kisten mit Bier transportiert werden müssen, sind auch viele Fahrradanhänger für diese Schwertransporte im Einsatz. Ein spezieller Typ von Fahrradanhänger ist in den Nächten vor der Sperrmüllabfuhr in Münster zu beobachten. Dann sind Schwärme von Fahrrädern mit Hilfsmotor mit skurrilen selbstgebastelten Anhängern im Schlepptau im nächtlichen Münster unterwegs. Meist gesteuert von dunkelhäutigen Neubürgern jagen diese systematisch im rausgestellten Sperrmüll nach neuem Futter für den Flohmarkt.

Kinderanhänger

Ein Spezialanhänger für Kinder bis zum 4ten Lebensjahr, die noch nicht selbst ein eigenes Fahrrad steuern können. In Folie eingeschlagen hinter dem Fahrrad hinterhergezogen, auf Höhe eines mittelgroßen Schäferhundes das Verkehrsgeschehen oder Vatis oder Muttis eindrucksvolle Waden beobachtend, werden so die lieben Kleinen von Vati oder Mutti mit strammem Tritt durch Münster chauffiert.

Weblinks

Radstation am Hauptbahnhof

Fahrrad-Infos von Münster-Marketing

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Münster/Münsterland e.V.