Carsten Höfer

Aus MünsterWiki
Version vom 26. Oktober 2017, 09:23 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carsten Höfer ( * 21. Juli 1969 in Essen) ist Kabarettist und Schauspieler und lebt in Münster.

Er wuchs in seiner Geburtstadt Essen auf und ging nach dem Abitur nach Münster, um ein Lehramtsstudium (Deutsch, Sport und Philosophie) zu absolvieren. Nach dem 1. Staatsexamen entschied er sich für das Kabarett und die Schauspielerei als Beruf.

Inhaltsverzeichnis

Kabarett

Bereits als Schüler hat er als Mitglied des Essener Kabaretts "Maulwürfe" auf der Bühne gestanden. 1992 bis 1994 arbeitete er im Ensemble Schulte-Brömmelkamp als Textautor, Regisseur und als Schauspieler. Am 12. Dezember 1994 hatte sein erstes Soloprogramm "Bodenlose Nettigkeiten" im Pumpenhaus Premiere. Mit dem zweiten Soloprogramm "Der allererste Gratulant" kam Carsten Höfer bis 2001 auf mehr als 300 Auftritte. 2002 kam er als "Frauenversteher" auf die Bretter. Die als "allerletzte" angekündigte Vorstellung dieses Programms fand am 11. November 2006 - natürlich in Münster - statt. 2007 wurde aus dem "Frauenversteher" Carsten Höfer der "Tagesabschlussgefährte" - so der Name seines neuen Programms.

Theater, Musical, Karneval

Höfer, der für sich reklamiert, seine erste Rolle sei die des "Nikolaus" als Sechsjähriger im Kindergarten gewesen, beschränkte seine Bühnenpräsenz nicht auf Kabarettprogramme. Als 1992 in Essen das Rockmusical "Dosto" herauskamm, fand er sich in der Nikolaus-Rolle wieder.

Als Mitorganisator, als Autor und Auftretender war er 1996 und 1997 bei Münsters Alternative zur Kölner "Stunksitzung", der Karnevalsveranstaltung Kappe App dabei. Ebenfalls 1996 produzierte er mit Klaus Wichmann "Hasenwelt", eine zwölfteilige Radio-Comedy-Serie.

Theaterauftritte (u. a. in der Komödie "Single Bells, ein Herz für Nieren", dem Tanztheaterstück "Tohuwabohu" und in "Blackouts" nach Paul Austers New-York-Trilogie) und Engagements für Fernsehsendungen ("RTL-Samstag-Spätnacht", "ZDF - Sonst gerne" und der SAT.1-Comedy "Micromania") ergänzten die Tourneeauftritte als Kabarettist. 2000 schloss er sich der Improvisationstheater-Gruppe " Improtheater 005" an.

Buch

  • Carsten Höfer: Frauenversteher : das Buch für alle, die entweder ein Mann oder eine Frau sind; München : Südwest-Verlag 2012; ISBN 978-3-517-08721-4

Auszeichnungen

  • Grazer Kleinkunstvogel (Nominierung 1996)
  • Sankt Ingberter Kleinkunstpfanne (Nominierung 1996)
  • Reinheimer Satirelöwe (Nominierung 1996)
  • Hessischer Satirelöwe (1996) (alle für "Bodenlose Nettigkeiten")
  • Magdeburger Kugelblitz (Nominierung 1998) (für "Der allererste Gratulant")

Weblink