Tibusstraße

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tibusstraße, in Münsters Innenstadt, südlich vom Kreuzviertel, verbindet die Bergstraße mit dem Breul. Sie ist 1906 entstanden und ist allerdings für den Autoverkehr nicht durchgehend passierbar.

Es gibt in Münster insgesamt 15 Straßen, die nach Historikern und Heimatforschern benannt sind. Es sind die Straßen: Adolf-Risse-Weg, Adolf-Wentrup-Weg, Bahlmannstraße, Eugen-Müller-Straße, Geisbergweg, Kerßenbrockstraße, Nieberdingstraße, Niesertstraße, Philippistraße, Schulteweg, Tegederstraße, Tibusstraße, Westhoffstraße, Zumbuschstraße.

Name

Die Tibusstraße wurde, wie der benachbarte Tibusplatz, nach dem Geistlichen, Domkapitular und Historiker Adolph Tibus, *21.03.1817 in Emmerich, †20.05.1894 in Münster, benannt.

Nach Abschluss des Gymnasiums in Emmerich ging Tibus zum Studium der Theologie an die münstersche Akademie. Von 1846 bis 1856 war er Kaplan in Kleve, ehe er eine Pfarrstelle an der Strafanstalt Münster erhielt. Schon ein Jahr später berief man ihn als Sekretär an das Bischöfliche Generalvikariat. Unter Bischof Johann Bernhard Brinkmann stieg Adolph Tibus schließlich zum Domkapitular auf. Neben seiner kirchlichen Tätigkeit war er langjähriges Mitglied des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde Westfalens und Verfasser zahlreicher Aufsätze mit kulturhistorischen Themen.

Er schrieb mehrere bedeutende Bücher zur Lokal- und Diözesangeschichte. Besonders wichtig für die Stadt Münster sind seine Werke "Die Stadt Münster", "Der letzte Dombau zu Münster" und "Die Jakobikirche zu Münster". Adolph Tibus war aber auch der Initiator einer seinerzeit in Münster noch ungewöhnlichen Einrichtung: der so genannten Kleinkinder-Bewahranstalten, einem Vorläufer des Kindergartens.

Postleitzahl

48143

Weblinks