Rudolf Grewe

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Grewe (* 4. Oktober 1910 in Münster; † 26. Oktober 1968[Anm. 1] in Borgdorf-Seedorf, Kreis Rendsburg-Eckernförde) war ein deutscher Chemiker und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Grewe verbrachte seine Kindheit in Münster, wo er im Jahr 1929 sein Abitur erlangte. Anschließend schrieb er sich an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster ein, wo er zunächst Vorlesungen in Mathematik besuchte. Nach einer großen Experimentalvorlesung in Chemie wechselte er das Studienfach, das er dann Ende 1931 mit dem ersten chemischen Verbandsexamen abschloss.

Als er sein zweites Verbandsexamen Anfang 1933 an der Universität Göttingen abgelegt hatte, bewarb sich bei Adolf Windaus[Anm. 2] um seine Doktorarbeit. Bereits Ende 1934 schrieb Grewe dann eine Dissertation "Über das antineuristische Vitamin" (Thiamin, Vitamin B1) und wurde durch die Universität Göttingen zum Dr. phil. promoviert.

Grewe trat 1937 der NSDAP und der SA bei. Während des Zweiten Weltkrieges war er ab 1941 Professor für Organische Chemie an der Reichsuniversität Straßburg[Anm. 3]. Nach Kriegsende lehrte und forschte er ab 1948 an der Universität Kiel, wo er auch das Institut für Organische Chemie leitete.

1968 starb Grewe bei einem Autounfall[Anm. 4].

Er leistete einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Thiamins, des Vitamins B1, dessen Strukturformel von ihm korrigiert wurde[Anm. 5].

Literatur

  • Rudolf Grewe, Über das antineuritische Vitamin, Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie, 1935
  • Rudolf Grewe, Synthesen in der Morphinreihe, Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie, 1940
  • Rudolf Grewe, Die operative Behandlung des grauen Stars in der Universitäts-Augenklinik Münster, Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie, 1958

Weblinks

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rudolf Grewe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.