Maria Johanna von Aachen

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Johanna von Aachen (* 21. April 1755 in Vechta - † 21. Januar 1845) war eine Münsteraner Autorin von Gedichten und Aufsätzen, die in verschiedenen Zeitschriften und Sammelwerken ihrer Zeit erschienen.

Geboren wurde sie als Maria Johanna Katharina Erika Elisabeth von Amboten in Vechta. Die Tochter eines Majors in Diensten des Fürstbischofs von Münster wurde im Familienkreis Jeanette genannt. 1777 heiratete sie den preußischen Offizier Klemens August von Aachen, der sich auch selbst schriftstellerisch betätigte. Auch nach dem Tod ihres Mannes am 15. Juni 1808 lebte sie ständig in Münster. Hier starb am 21. Januar 1845.

Ihre Aufsätze und Gedichte, die sie für den Kreis ihrer Münsteraner Bekannten schrieb, wurden von diesen ohne ihr Zutun in Zeitschriften und Almanachen veröffentlicht und in den Druck gegeben. Ihre Gedichte, in denen sie auch Schicksalsschläge wie den Tod ihrer Söhne verarbeitete, erschienen unter den Pseudonymen und Namenskürzeln Maria, J., J.v.A., Johanna und Heimchen. Maria Johanna von Aachen verkehrte in Münster in den literarischen Zirkeln und Salons von Elisa von Ahlefeldt und von Elise Rüdiger und unterstützte den Zeitschriften- und Anthologienherausgeber Friedrich Raßmann. Auch mit Annette von Droste-Hülshoff war sie bekannt und wird in deren Briefen mehrfach erwähnt. Die Figur der Frau von Austen in dem 1840 verfassten Lustspiel Perdu! der Droste ist möglicherweise eine Karikatur von Aachens.

Weblink