Lutz Mommartz

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz Mommartz (* 6. März 1934 in Erkelenz) ist ein deutscher Filmemacher (Regie, Mitwirkung, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Musik, Produzent, Produktionsleitung, Aufnahmeleitung), der mehr als zwanzig Jahre lang an der Kunstakademie in Münster lehrte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mommartz zog 1937 mit seinen Eltern nach Düsseldorf. Von 1952 bis 1975 arbeitete er bei der dortigen Stadtverwaltung. Seit 1967, nachdem er sich von der Malerei verabschiedete, begann Mommartz mit dem Drehen von 16mm-Filmen. Im gleichen Jahr erhielt er mit seinem Film Selbstschüsse beim internationalen Experimentalfilmfestival im belgischen Knokke-Heist-Zoute einen weltweit beachteten Filmpreis. Von 1978 bis 1999 übernahm er eine Professur für Film an der Kunstakademie Münster.

Mommartz wohnt und arbeitet heute in Düsseldorf, von 2001 bis 2011 auch in Berlin.

Filmografie

  • 1965: Egon Wolke (Produzent: Gustav Ehmck)
  • 1967: Eisenbahn
  • 1967: Selbstschüsse
  • 1967: Die Treppe
  • 1967: Markeneier
  • 1967: Tanzschleife
  • 1967: Oben / Unten
  • 1967: Der Finger
  • 1968: GegenüberZWEILEINWANDKINO
  • 1968: Rechts/LinksZWEILEINWANDKINO
  • 1968: 3Gläser
  • 1968: Imatrikulation
  • 1968: Weg zum Nachbarn
  • 1969: Überfordert
  • 1969: 400 m IFF
  • 1969: Soziale Plastik (mit Joseph Beuys)
  • 1970: Mietersolidarität"
  • 1970: Wählt ADF
  • 1970: Altersporno
  • 1970: Spanienkrimi
  • 1971: Inspektion
  • 1971: Das aggressive braune Wasser in den Leitungen des Herrn Professors
  • 1971: Farbstreifen
  • 1972: Denkmäler (mit Jürgen Kuhfuß)
  • 1974: Die Angst am Rhein
  • 1974: Haircut
  • 1975: Farbstreifen
  • 1975: Der gerechte Krieg 1525 (mit Hartmut Kaminski und der Filmgruppe Düsseldorf)
  • 1975: Als wär's von Beckett
  • 1976: Die Schiller
  • 1976: Flügelschlagen
  • 1977: Der Garten Eden
  • 1978: Mehr als Zwei
  • 1979: Schattenkur'
  • 1980: Tango durch Deutschland
  • 1982: Dreharbeit
  • 1983: Jeder Mensch ist ein Tisch, nur, ich bin ein Stuhl
  • 1983: Transit nach Berlin" (mit Mama Woju)
  • 1985: Marmor bleibt immer kühl
  • 1985: Anziehen
  • 1986: Die italienische Jagd
  • 1986: Die letzte Zigarette
  • 1987: Focus
  • 1987: Langsamer Walzer
  • 1988: aurich
  • 1988: Vier kleine Stücke
  • 1989: Angst unter den Sternen
  • 1990: Eddie

Videografie

  • 1992: Fensterbild
  • 1992: Die Tänzerin
  • 1993: Schattenwand
  • 1996: Painting
  • 1997: Tausend Scherben - Die große Baustelle
  • 1997: Digitale Kompression
  • 1997: El periodo especial
  • 1997: Buckow
  • 1997: Der Mann, der Hitler verbrannte
  • 1998: Jugendweihe 98
  • 1998: Cafe Buckow
  • 2003: Sonata Volumen (Ohne Titel)
  • 2007: Margrets Film
  • 2010: Schwarz/Weiss
  • 2010: Barcelona 1999, Zehn Jahre danach (Alias: I am Rembrand)
  • 2011: Kleine Stücke

Bibliografie

  • Frei – wozu : Ansprache an die Studierenden anläßlich der Immatrikulation am 17.10.1979; Münster 1979 (Schriftenreihe der Abteilung für Kunsterzieher Münster der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, Hochschule für Bildende Künste), ISBN 3-9800569-3-7


Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lutz Mommartz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

[[Kategorie:Film|Mommartz, Lutz]