Jakobikirche

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die St. Jakobikirche (vor 1207 erbaut), war die Pfarrkirche für die Dompriester und die auf dem Gelände der Domimmunität lebenden Laien.

Die Jakobikirche lag mitten auf dem Domplatz – zwischen dem Domparadies und dem heutigen Landesmuseum. Sie wurde 1812 auf Veranlassung der französischen Verwaltung abgebrochen. Davon berichtet auch Nikolaus Anton Lepping in seiner kurz gefaßten Chronik: "Im selben Jahre 1812 ist die St. Jacobikirche auf dem Domhof den Meistbietenden unter der Bedingung verkauft, daß der Ankäufer diesselbe abreißen lassen müsse." (Lepping 1883:18)

In seinen Beschreibungen der Stadt Münster im frühen 19. Jahrhundert notiert Heinrich Carl Berghaus: "Von den Kirchengebäuden fiel den Eingewanderten auf: [...] die Jacobikirche, auch der alte Dom genannt, ein kleines Gebäude im Spitzbogenstil auf dem Domplatze, jetzt aber nicht mehr zum gottesdienstlichen Gebrauch verwendet." (Berghaus 1862:144ff)

Literatur

  • Heinrich Carl Wilhelm Berghaus: Wallfahrt durch's Leben vom Baseler Frieden bis zur Gegenwart. (Veröffentlicht unter Pseudonym: Von einem Sechsundsechziger, in 9 Bänden). Hermann Costenoble, Leipzig 1862
  • Lepping, Nicolas Antonius: Mittheilungen aus einer kurz gefaßten Chronik der Jahre 1794–1832. [gekürzt aus: Westfälischer Merkur 1833]; Münster : Regensberg in Comm. , 1883