Ferdinand Maria von Lobkowitz

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand Maria von Lobkowitz (auch Ferdinand Marie von Lobkowitz; * 18. Dezember 1726; † 29. Januar 1795 in Münster, begraben in Gent) war Vikar in Salzburg, Kanoniker in Lüttich und Augsburg und Bischof von Namur 1745 und von Gent 1779.

Sein Urgroßvater war der zweite Fürst von Lobkowitz Wenzel Eusebius von Lobkowicz. Seine Eltern waren der Gouverneur von Sizilien Georg Christian von Lobkowitz (1686−1755) und seine Frau Karoline Henriette von Waldstein (1702−1780).

Ferdinand Maria von Lobkowitz floh nach der Schlacht bei Fleurus, bei der am 26. Juni 1794 (am 8. Messidor des Jahres II nach dem Revolutionskalender) die französische Revolutionsarmee die Koalitionstruppen unter dem Fürsten von Sachsen-Coburg schlug, die südlichen Teile der Niederlande, das heutige Belgien, für die revolutionäre Republik öffnete und die habsburgische Herrschaft dort beendete, wie viele katholische Kleriker, Mönche und Nonnen über den Rhein und nach Münster. Dort ist er am 29. Januar 1795 als "Réfugié" gestorben. Er wurde zunächst im Johannischor des münsterschen Doms beigesetzt, bevor er seine endgültige Grabstätte in der Genter Kathedrale St. Bavo fand.

Literatur

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ferdinand Maria von Lobkowitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.