Eduard Gieseler

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard "Edi" Gieseler (* 10. Januar 1936 in Vernawahlshausen (Landkreis Kassel); † 1. Mai 2003 in Münster) war ein deutscher Radsportler.

Edi Gieselers aktive Zeit als Radsport-Profi begann 1954 und dauerte bis 1965. Erfolgreich war er vor allem in den Bahndisziplinen Einerverfolgung und Zweier-Mannschaftsfahren (Madison).

Erfolge

Gieseler gewann drei Titel als Deutscher Meister, zwei davon in der Einerverfolgung (1955 und 1956) und eine im Zweier-Mannschaftsfahren (1957 gemeinsam mit Manfred Donike). Weitere vordere Platzieungen bei Deutschen Meisterschaften waren:

  • 1955: Dritter im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Hans Preiskeit)
  • 1956: Dritter im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Hans Preiskeit)
  • 1957: Zweiter in der Einerverfolgung
  • 1958: Dritter in der Einerverfolgung
  • 1958: Dritter im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Heinz Scholl)
  • 1959: Zweiter im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Heinz Vogel jr.)
  • 1961: Zweiter in der Einerverfolgung

1956 gewann er mit seinem Partner Hans Donike des Münsteraner Sechstagerennen in der Halle Münsterland. Beide belegten 1957 beim Prix Goullet-Fogler in Frankreich im Zweier-Mannschaftsfahren einen dritten Platz und ebenfalss einen dritten Platz beim Sechstagerennen 1961 in Buenos Aires. Insgesamte startete Edi Gieseler bei einundvierzig Sechstagerennen.

Sein fünf Jahre jüngerer Bruder Dieter Gieseler startete gleichfalls als Radrennfahrer.