Dato Barbakadse

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dato Barbakadse (georgisch: დათო ბარბაქაძე ; (eigentlich Davit Barbakadse); * 7. Februar 1966 in Tiflis) ist ein georgischer Schriftsteller, Essayist und Übersetzer, der von 2002 bis 2005 in Münster lebte Er gehört zu den aktuell bedeutendsten Autoren georgischer Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dato Barbakadse begann 1984 eine Schlosserlehre und nahm 1991 ein Diplomstudium der Philosophie und Psychologie an der Staatlichen Universität Tiflis auf. 1992 bis 1994 studierte er am Lehrstuhl für Soziologie, entschied sich endlich aber, als freier Schriftsteller zu arbeiten und verzichtete auf eine akademische Karriere. 1991 gründete er die literarischen Videozeitschrift Zeitschrift von Dato Barbakadse, von der zwölf "Videohefte" erschienen. Ab 1994 gab er die Literaturzeitschrift Polylog heraus. Es erschienen vier Hefte. 1996 folgte ihr die Literaturzeitschrift ± Literatur mit ebenfalls vier Heften. Zwischen 1991 und 2001 lehrte Barbakadse an verschiedenen Hochschulen in Tiflis. Von 1996 bis 2001 war er Lehrer für Logik an der Tifliser Geistlichen Akademie und dem Seminar, 1997 bis 2001 psychologischer Berater am psycho-sozialen Hilfezentrum Ndoba (wissenschaftliches Praktikum) in Tiflis.

Von 2002 bis 2005 lebte er als freier Schriftsteller in Deutschland, wo er nebenbei Philosophie, Soziologie und Alte Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster studierte. 2004 war er Stipendiat an der Villa Waldberta in München ; 2005 gründete er das Buchreiheprojekt Österreichische Lyrik des 20. Jahrhunderts. Dato Barbakadse ist seit 2002 Mitglied der Münsteraner Autorengruppe MS-Lyrik und seit 2007 Mitglied der Europäischen Autorenvereinigung "Die Kogge". 2006 wurde Barbakadse Projektkoordinator für Literatur im Rahmen der School Computerization Program des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft Georgiens.

Werke (in georgischer Sprache)

Lyrik:

  • Sprechen wir dem Herbst unser Beileid aus; Tiflis 1991
  • Sehnsucht nach Logik; Tiflis 1993
  • Die Fragestellung; Tiflis 1994
  • Eine Minute oder ein Leben vor der Abreise; Tiflis 1994
  • Der Dachdecker; Tiflis 1995
  • Negation der Summierung; Tiflis 1999
  • Wesentliche Züge; Tiflis 2001
  • Gesänge des Seeufers; Tiflis 2004
  • Gedichte 1984-2004; Tiflis 2008

Romane:

  • Die Mutation; Tiflis 1993
  • Achilles’ zweite Ferse; Tiflis 2000

Essaysammlungen:

  • Poesie und Politik; Tiflis 1992
  • Begegnende Hindernisse; Tiflis 1994
  • Fragen und soziale Umgebung; Tiflis 2000
  • D/D (gemeinsam mit Davit Tschichladse); Tiflis 2006
  • Fragmentarium I; Tiflis 2006
  • Fragmentarium II,III; Tiflis 2008


Übersetzungen (ins Georgische):

  • Aus der deutschsprachigen Poesie des 20. Jahrhunderts. Band I; Tiflis 1992
  • Muster der europäischen und amerikanischen Poesie. Band I; Tiflis 1992
  • Muster der europäischen und amerikanischen Poesie. Band II; Tiflis 1993
  • Muster der europäisachen und amerikanischen Poesie. Band III; Tiflis 2000
  • Hans Arp, Gedichte; Tiflis 1992
  • Georg Trakl, Gedichte; Tiflis 1999
  • Paul Celan, Gedichte. Band I; Tiflis 2001
  • Hans Magnus Enzensberger, Gedichte. Band I; Tiflis 2002
  • Brita Steinwendtner, Rote Lackn (Roman); Tiflis 2005
  • Hans Magnus Enzensberger, Gedichte aus der Sammlung "Landessprache"; Tiflis 2007
  • Amerikanische Dichter des 20. Jahrhunderts; Tiflis 2008
  • Marianne Gruber, Ich weiß nicht, ob wir sind (Gedichte); Tiflis 2008

Werke (in deutscher Sprache)

  • Das Dreieck der Kraniche. Gedichte; Ludwigsburg; Pop Verlag 2007


Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dato Barbakadse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipediaartikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.