Bernhard Beermann

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard (genannt Berni oder Bernie) Beermann (* 18. Juli 1932 in Münster - † 24. Dezember 2002 ebenda) war ein Schuhmachermeister und Lokalpolitiker der SPD im Hansaviertel, der als der "rote Schuster aus Klein-Muffi" bekannt geworden ist.

Leben

Bernie Beermann in seiner Werkstatt (Quelle: Archiv der Villa ten Hompel)

Bernie Beermann kam als Sohn eines christlich-antinazistischen Schuhmachers in Münster zur Welt und erbte von seinem Vater den Vornamen Bernhard, den Beruf und die Gesinnung. Er wurde nach eigenen Angaben nicht auf eine weiterführende Schule geschickt, weil er dort nazistischem Gedankengut ausgesetzt gewesen wäre Anm. 1, und trat nach dem Besuch der Overbergschule 1948 in die Werkstatt seines Vaters ein. 1965 legte er die Meisterprüfung ab und blieb dann zeitlebens in seiner Werkstatt an der Alkuinstraße.

Der Zweite Weltkrieg, den er als Kind miterlebte und miterlitt, machte ihn zum Pazifisten, der von sich sagte: "Ich war schon Anhänger der Friedensbewegung, als es die offiziell noch gar nicht gab." Anm. 2. Politisch folgte er seinem Vater ("Er war Zentrums-Mann. Aber ein linker." Anm. 3) auf die Seite der Sozialdemokratie; nach der Bundestagswahl 1965 trat Beermann der SPD bei. Großen Respekt hatte der SPD-Mann gegenüber dem katholischen Pfarrer der Herz-Jesu-Gemeinde im Viertel, Heinrich Eltrop, der ihn in seiner Jugend geprägt hatte und von dem er später sagte:"Wenn alle so wären, dann hätte man keine Schwierigkeiten mit der Glaubwürdigkeit der Kirche." Anm. 4

Als Lokalpolitiker blieben sein Viertel und sein Ortsverein seine Wirkungskreise. Er wurde stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins Mauritz-Hafen und wurde 1975 bei der Neugliederung der Vorsitzender des Ortsverein Hansa-Hafen. In der Bezirksvertretung Mitte, der er bis zu seinem Tod angehörte, war er stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Sozialdemokraten. Der disziplinierte Parteimann Beermann ließ sich gleichwohl von der politischen Aufbruchstimmung der 1968er-Bewegung anstecken: "Das war was. Das hat mich geprägt. Die verstaubte Adenauer-Ära war damit vorüber." Anm. 5. Seine Schuhmacherwerkstatt blieb während der Jahre politischen Engagements sein "Parteibüro" und seine "Kaderschmiede". Der bekannteste "Zögling" aus Beermanns Schusterstube ist der spätere Hamburger Senator und Industriemanager Fritz Vahrenholt.

An dem Haus in der Alkuinstraße, in dem Bernie Beermanns seine Werkstatt hatte, erinnert heute eine Gedenkplakette an ihn: "Schuhmacher, Politiker und engagierter Vertreter seines Viertels - ein echter Muffikaner".

Anmerkungen und Quellen