1532

Aus MünsterWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse des Jahres 1532

  • 1. Juni : Domkapitel, Ritterschaft, Landschaft und Städte des Fürstbistums Münster wählen den Administrator (also den Verwalter) des Bistums Minden, Franz von Waldeck, zum Bischof von Münster.
  • 28. Juni : Franz von Waldeck verlangt in einem Schreiben an Rat und Gemeinde der Stadt Münster unter Androhung härterer Maßnahmen, bis zur Errichtung einer "einträchtigen christlichen Ordnung" beim alten katholischen Glauben und Ritts zu verbleiben und vor allem die protestantischen Prediger, wie Bernhard Rothmann an Sankt Lamberti, von ihren Ämtern zu entfernen. Der Bischof handelt dabei nicht aus katholischem Glaubenseifer. Er neigt dem lutherischen Bekenntnis zu und lebt mit einer Einbecker Bürgerstochter in einem eheähnlichen Verhältnis. Das Domkapitel hatte aber die Wiederherstellung der überkommenen religiösen Verhältnisse zur Bedingung seiner Wahl gemacht.
  • 15. Juli : Münster wird eine evangelische Stadt. Als Antwort auf die Aufforderung Franz von Waldecks zur Rekatholisierung schließt sich der Rat nach turbulenten Verhandlungen den Forderungen eines von den Gilden berufenen Ausschusses an : Um die Einheit der "wahren Lehre" zu gewährleisten, sollen in allen Pfarrkirchen Prediger bestellt werden, die das Wort Gottes "unverfälscht" verkünden und die Sakramente "nach Christi Befehl" spenden sollen. Die "Gegner des Evangeliums" sollen entfernt, Missbräuche vom Rat abgestellt werden. In theologischen Zweifelsfällen soll der Reformator Bernhard Rothmann entscheiden, solange seine Lehre "unwiderlegt" bleibe. Gleichzeitig verpflichtet sich der Rat, die Rechte und überkommenen Gewohnheiten der Bürgerschaft sorgfältig zu achten und zu schützen.
  • 16. Juli : Bernhard Rothmann schreibt an den Marburger Theologen Erhard Schnepf und bittet ihn, auf den hessischen Landgrafen Philipp, einen Führer des Schmalkaldischen Bunds einzuwirken. Philipp soll seinen Einfluss auf Bischof Franz von Waldeck geltend machen, um diesen von Sanktionen gegen die Reformation in Münster abzuhalten.
  • 10. August : Der Rat weist allen Pfarrkirchen evangelische Prediger zu und setzt so den Beschluss vom 15. Juli um. Er greift dabei auf auswärtige Theologen zurück, um den Mangel an reformatorischen Predigern in der Stadt auszugleichen. An die Seite Bernhard Rothmanns treten der Prediger Brictius thom Norde, der in seine Heimatstadt Münster zurückkehrende Humanist Johann Glandorp, Gottfried Stralen und Petrus Wirtheim aus Marburg. Dazu kommt der ehemalige Karmelitermönch Heinrich Roll, der soeben seine eigene Auffassung der Sakramente und des Abendmahls veröffentlicht hat.
  • 16. August : Eine Liste von "Missbräuchen der römischen Kirche", die wohl maßgeblich unter dem Einfluss des Reformators Bernhard Rothmann entstanden ist, wird dem Rat übergeben. Da der zur Stellungnahme aufgeforderte katholische Klerus keine begründete Antwort liefert, werden die katholische Messe, jede gottesdienstliche Handlung gegen Bezahlung, die Verehrung von Heiligen und Bildern als gotteslästerlich, die Segnung von Öl, Wasser und Kerzen als heidnisch-abergläubische Zermonien untersagt. Das katholische Ritual bleibt aber im Dom, in den Klosterkirchen sowie - auf Betreiben der Äbtissin des Liebfrauenstifts - in der Überwasserkirche noch eine Zeit lang bestehen.
  • 23. September : Das Reichskammergericht in Speyer erlässt auf Antrag der Stadt Münster - Bürgermeister, Rat und Gemeinheit - eine Verfügung gegen Bischof Franz von Waldeck und das Domkapitel, in der den letzteren Gewaltanwendung gegen die Stadt untersagt wird.
  • 21. Oktober : Franz von Waldeck beruft für Anfang November das Aufgebot der Ritterschaft des Fürstbistums ein. Damit und mit weiteren Sanktionen gegen die Stadt Münster versucht er, Rat und Gemeinde zur Rücknahme der im Sommer vollzogenen Reformation zu zwingen. Er lässt münstersche Handelswaren, Ochsen und anderes außerhalb der Stadt beschlagnahmen, Straßensperren errichten, um ihre Versorgung mit Lebensmitteln zu behindern, und Bürger, die er für Anführer der Opposition hält, vor auswärtige Gerichte zitieren.
  • 26. Dezember : Der Streit um die Reformation und um die Bewahrung von Rechten der Stadtbürger zwischen dem neuen Bischof Franz von Waldeck und der Bürgerschaft Münsters eskaliert. Nachdem der Bischof im Bistum Güter von Münsteraner Bürgern hat beschlagnahmen lassen, Landstraßen sperrte, um die Stadt von der Lebensmittelzufuhr abzuschneiden und einzelne Bürger vor auswärtige Gerichte hat vorlladen lassen, ziehen 900 bewaffnete Münsteraner in der Nacht zum 26. Dezember nach Telgte. Sie bringen achtzehn Herren, die sich dort mit Franz von Waldeck getroffen hatten, um weitere Maßnahmen gegen die Stadt zu planen, als Geiseln nach Münster zurück. Der Bischof, der Telgte am Tag zuvor verlassen hat, entkommt.

Geboren

Gestorben